Kategorie

Open Access (OA)

Neuester STM-Bericht bestätigt starkes weltweites Wachstum von Open-Access-Publikationen

Die Corona-Pandemie gilt für viele Fachleute als entscheidender Katalysator für die Transformation respektive als Wendepunkt in der wissenschaftlichen Kommunikation. Grundsätzlich wird erwartet, dass sich Open-Access-Geschäftsmodelle nun endgültig und flächendeckend durchsetzen werden. Allerdings bleiben selbst in diesem Fall viele Fragen über die zukünftige Entwicklung der wissenschaftlichen Kommunikation offen, beispielsweise die Frage, welcher Weg des Open Access (OA) sich als Standard...

mehr lesen

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von dieser Entwicklung nachhaltig beeinflusst worden. Heute werden fast alle führenden Peer-Review-Zeitschriften überwiegend in elektronischer Form erstellt, ausgeliefert und auch digital gelesen. Auch der Peer-Review-Prozess nutzt heute...

mehr lesen

Wer schreibt eigentlich Open-Access-Fachartikel?

Die Open-Access-Bewegung hat in den letzten Jahren deutlich an Schwung gewonnen. Langfristiges Ziel ist es, der Öffentlichkeit den Großteil der Forschungsliteratur kostenfrei und ohne Zugangsbeschränkungen zugänglich zu machen. Damit soll Wissenschaft insgesamt transparenter und demokratischer gemacht werden. Bislang ist aber nicht klar, ob es durch die als Open Access (OA) publizierten Inhalte zu einer Demokratisierung in der Wissenschaft gekommen ist. Manche vermuten, die OA-Bewegung werde...

mehr lesen

Open-Access-Bücher fördern die Verbreitung von Forschung

Open Access (OA) soll in den nächsten Jahren bei der Publikation von Zeitschriften und Büchern Standard werden. Wissenschaftliche Literatur soll für alle Interessierten „ohne finanzielle, gesetzliche oder technische Barrieren“ (siehe Budapester Open Access Initiative, http://www.budapestopenaccessinitiative.org/translations/german-translation) verfügbar sein. Bisher sind Wirkung und Folgen besonders von Büchern im Open Access nur ungenügend untersucht worden. Wie schon einige andere Studie...

mehr lesen

Auch bei Open Access dominieren nur wenige Verlage

Noch immer bilden wissenschaftliche Fachzeitschriften den am häufigsten genutzten und wichtigsten Verbreitungsweg für Forschungsergebnisse. Besonders die Veröffentlichung in einer angesehenen Zeitschrift gilt als Beleg für den wissenschaftlichen Wert einer Arbeit und ist folglich immer noch der Königsweg für Wissenschaftler, sich ein eigenes wissenschaftliches Renommee aufzubauen. In diesem Sinn hat sich das seit Jahrhunderten bestehende Wissenschaftssystem – trotz aller technologischen und...

mehr lesen

Konferenz für Verlage und Bibliotheken

Am 16. September 2019 findet in München die von der Akademie der Deutschen Medien organisierte Digital-Konferenz für Verlage und Bibliotheken mit dem Titel „OPEN SCIENCE?! Wie Verlage und Bibliotheken kooperieren können“ statt. Die Veranstaltung beschäftigt sich inhaltlich mit den Folgen der sich wandelenden Rahmenbedingungen für Verlage und Bibliotheken. Diskutiert werden die im Zusammenhang mit der Open-Access-Bewegung schnell entstehenden neuen Projekte und Modelle. Behandelte Fragen sind...

mehr lesen

Zehn Kontroversen zum wissenschaftlichen Publizieren

Open Access und Open Science haben das wissenschaftliche Publizieren verändert. Parallel dazu entwickelten sich teils unsachliche Debatten rund um mögliche Auswirkungen und Phänomene der digitalen Wissenschaftskommunikation, die der aktuellen Entwicklung nicht gerecht werden. Der vorliegende Artikel untersucht deshalb die zehn häufigsten Streitfragen auf ihre Stichhaltigkeit, um einen Rahmen für den sachlichen Diskurs und eine Argumentationshilfe gegen Falschinformationen aufzustellen....

mehr lesen

Open-Access-Tage 2018

Vom 24. bis 26. September 2018 finden in der schönen steirischen Landeshauptstadt Graz die 12. Open-Access-Tage statt. Organisiert wird dieser Anlass von der Technischen Universität Graz. Das Tagungsmotto lautet Vielfalt von Open Access, womit den zahlreichen neuen Trends und Entwicklungen rund um das Thema Open Access Ausdruck verliehen wird. Die Veranstaltung richtet sich dabei an alle, die in irgendeiner Form Interesse am wissenschaftlichen Publizieren haben. Beim Konferenzprogramm stehen...

mehr lesen

Studie zu den Auswirkungen von Open-Access-Monografien

Open Access und Open Science haben in den letzten Jahren das wissenschaftliche Publikationswesen und die Forschung spürbar beeinflusst. Dies gilt besonders für Länder, in denen öffentliche Gelder diese Transformation fördern. Die Schweiz ist eines der Länder, wo versucht wird, mit öffentlichen Geldern geförderte Forschung auch kostenfrei zugänglich zu machen. Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) hat in diesem Zusammenhang die Ergebnisse einer Studie zu den Auswirkungen von...

mehr lesen

Die meisten als Open Access veröffentlichten Artikel besitzen keine Lizenzangaben

Open Access (OA) hat sich in den letzten Jahren fraglos zu einem zentralen Thema in Wissenschaft und Forschung entwickelt. In vielen Ländern wird OA staatlich gefördert, es zwingt dadurch die Wissenschaftler, sich mit der Veröffentlichung ihrer Forschungsarbeiten in dieser Form auseinanderzusetzen. Gleichzeitig wird auch die Debatte zu Open Science geführt. Trotzdem ist es noch ein langer Weg, bis alle oder fast alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen als Open Access zugänglich sein werden....

mehr lesen