Untersuchung zur Entwicklung von Open-Access-Monografien
Datum: 18. März 2023
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Open Access (OA) ist ohne Frage auf dem Weg, zur bevorzugten Publikationsform besonders für mit öffentlichen Mitteln finanzierte wissenschaftliche Veröffentlichungen zu werden. Wenn von Open Access gesprochen wird, wird meistens die freie Zugänglichkeit von Zeitschriftenartikeln verstanden. Open Access ist aber nicht an eine bestimmte Publikationsform gebunden. Die Entwicklung von Monografien, die als Open Access zur Verfügung stehen, hat sich in den letzten Jahren ebenfalls beschleunigt. Eine aktuelle Untersuchung von Delta Think, einem Beratungsunternehmen für das wissenschaftliche Publikationswesen, liefert zumindest Hinweise, dass auch immer mehr wissenschaftliche Bücher als Open Access veröffentlicht werden. Im Vergleich zu den Open-Access-Zeitschriftenartikeln ist der Anteil an allen wissenschaftlichen Büchern allerdings deutlich geringer.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...