Wer schreibt eigentlich Open-Access-Fachartikel?
Datum: 24. November 2020
Autor: Rafael Ball
Kategorien: Fachartikel

Die Open-Access-Bewegung hat in den letzten Jahren deutlich an Schwung gewonnen. Langfristiges Ziel ist es, der Öffentlichkeit den Großteil der Forschungsliteratur kostenfrei und ohne Zugangsbeschränkungen zugänglich zu machen. Damit soll Wissenschaft insgesamt transparenter und demokratischer gemacht werden. Bislang ist aber nicht klar, ob es durch die als Open Access (OA) publizierten Inhalte zu einer Demokratisierung in der Wissenschaft gekommen ist. Manche vermuten, die OA-Bewegung werde nur von bestimmten Gruppen innerhalb der Wissenschaftsgemeinde getragen. Bei diesen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern handele es sich möglicherweise um Personen, die Zugang zu ausreichenden finanziellen Ressourcen besitzen. Autorinnen und Autoren, die in diese Kategorie fallen, haben es natürlich in der Regel leichter, auch die notwendigen Artikelbearbeitungsgebühren (APCs) zu entrichten. Open Access sollte aber keine Frage des Zugangs zu finanziellen Mitteln sein. In einer umfangreichen Studie wurde nun untersucht, welche typischen Kennzeichen der Verfasser oder die Verfasserin eines Open-Access-Artikels aufweisen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit

In seinem 2021er-Trendbericht „Trends Set to Impact Libraries in 2021“1 identifiziert der Datenbankhost LexisNexis fünf zentrale Trends, von denen Bibliotheken in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflusst werden. Einer dieser fünf Trends ist – natürlich – die...