Kategorie

Journalismus

Nimmt das Vertrauen in die klassischen Medien wieder zu?

Die traditionellen Medien des Rundfunks und der Presse leiden seit Jahren unter einem Vertrauensverlust bei großen Teilen der Bevölkerung. Ausdruck dieser Entwicklung sind auch Diffamierungskampagnen wie „Lügenpresse“ oder „Fake News“. Bisher attestieren die vorliegenden Analysen aus den letzten zwei, drei Jahren im besten Fall eine gewisse Stabilisierung bei Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Eine aktuelle Studie im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks (WDR) durch das Meinungsforschungsinstitut...

mehr lesen

Die wichtigsten Blogs in Deutschland

Blogs sind eine schon lange etablierte Form des Journalismus 2.0. Allerdings ist aufgrund fehlender Untersuchungen nicht klar, welche Blogs besonders häufig gelesen werden und/oder einen großen Einfluss haben. Die PR-Agentur Faktenkontor hat zu diesem Zweck den Blogger-Relevanzindex entwickelt. Mit diesem Index wird zum ersten Mal die Relevanz von derzeit ca. 1.400 Blogs in Deutschland erfasst. In diesen Index fließen fünf Kennziffern ein, um die Bedeutung und Wirkung eines Blogs zu messen:...

mehr lesen

Fake News beim Spiegel

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel gehört seit seiner Gründung nicht nur in Deutschland zur Spitze des qualitativ-hochwertigen, sauber recherchierten und kritischen Journalismus. Vor wenigen Tagen musste sich die Zeitschrift allerdings mit der Meldung an die Öffentlichkeit wenden, dass einer ihrer vermeintlich besten Journalisten und mehrfach mit Preisen ausgezeichneter Reporter Claas Relotius wohl mehr Münchhausen als Baron ist. Claas Relotius ist nach Untersuchungen des Spiegel und durch...

mehr lesen

KI wird Medien nachhaltig verändern

In einer Umfrage unter 194 Chefredakteuren, CEOs und IT-Führungskräften hat das Reuters Institute for the Study of Journalism untersucht, welche Folgen der digitale Wandel für die Medien- und Verlagsbranche für 2018 mit sich bringt. Der Digital News Report wird bereits seit 2012 jährlich veröffentlicht. In der diesjährigen Ausgabe wird betont, dass 2018 zu einem entscheidenden Jahr für Technologieunternehmen und auch für die Medienbranche werden könnte. Schließlich nimmt die gesellschaftliche...

mehr lesen

Fake News verunsichern immer mehr Menschen

Das aktuell veröffentlichte Edelman Trust Barometer 2018 belegt, dass das globale Phänomen der sogenannten alternativen Fakten langsam aber sicher tiefgreifende Spuren in unserer Gesellschaft hinterlassen hat. Immer mehr Menschen haben Probleme, den Wahrheitsgehalt von Meldungen und Nachrichten beurteilen zu können. Außerdem verspüren knapp 70 % der Menschen in den 28 untersuchten Ländern so etwas wie Angst vor Falschmeldungen. Folge dieser zunehmenden Verunsicherung ist auch ein geringerer...

mehr lesen

DGI-Forum Wittenberg 2017

Vom 7. bis 9. September 2017 findet in der Lutherstadt Wittenberg das 3. DGI-Forum Wittenberg statt. Die Veranstaltung steht ganz im Zeichen des vermeintlichen postfaktischen oder botfaktischen Zeitalters. Fake-News, Socialbots, soziale Medien etc. haben unsere vermeintlich heile Welt der klassischen, seriösen und „realen“ Informationsversorgung innerhalb kurzer Zeit durcheinander gewirbelt. Die Folge ist eine vielleicht nie dagewesen Verunsicherung der Bürger, welche Nachrichten, Meldungen,...

mehr lesen

Nachrichtenkonsum bleibt weltweit weiter hoch

Die inzwischen 6. und damit neueste Ausgabe des „Digital News Report“ des Reuters Institute for the Study of Journalism zeigt einige interessante Trends beim Nachrichten- und Medienkonsum in 36 Ländern (u.a. in Deutschland, Österreich und der Schweiz) auf. Für diese Untersuchung wurden insgesamt mehr als 70.000 Personen (je Land ca. 2.000 Personen) befragt. Zusätzlich wurde eine qualitative Untersuchung mit ausführlichen Interviews durchgeführt, um einige Themen genauer zu analysieren. Gerade...

mehr lesen

Aktuelle Medientrends

Die Meinungsfreiheit nimmt in demokratischen Ländern eine zentrale Rolle ein, die es den Bürgern überhaupt erst ermöglicht, ihre demokratischen Rechte wahrzunehmen. Früher war die Verbreitung von Nachrichten und politischen Meinungsäußerungen in erster Linie die Domäne der klassischen Medien wie Printzeitungen und öffentlicher Rundfunk. Heute übernehmen vermehrt soziale Netzwerke und andere Online-Plattformen diese Aufgabe. Bekanntlich ist diese Funktion der sozialen Netzwerke aber nicht...

mehr lesen

Wirtschaftliche Zwänge bedrohen die Unabhängigkeit des Journalismus

In den letzten Wochen ist der hässliche Begriff der "Lügenpresse" nur allzu gerne von einigen politischen Kreisen in den Mund genommen worden. Weitere wenig schmeichelhafte Begriffe, die im Zusammenhang mit den Print- und Rundfunkmedien immer öfter fallen, sind etwa "Einheitspresse" oder auch "gelenkte Informationen". Auch wenn diese stark subjektiv gefärbten Empfindungen und Formulierungen kaum etwas mit der Realität zu tun haben, unbestritten ist, dass die Qualität und die Themenvielfalt in...

mehr lesen

Qualität der Medien ist weiter im Abschwung

Aktuell ist die bereits 5. Ausgabe des Jahrbuchs zur Qualität der Medien in der Schweiz erschienen. Dieser Bericht wirft wieder einmal einen eher kritischen Blick auf das, was man früher gerne als Qualitätsjournalismus bezeichnet hat. Die vorliegenden Resultate deuten darauf hin, dass diese Qualität wiederum ein wenig gelitten hat. Als das Hauptübel für diese negative Trendentwicklung wird der Erfolg von Medien mit journalistisch niedriger Qualität angesehen. Mit anderen Worten, die...

mehr lesen