Nachrichtenkonsum bleibt weltweit weiter hoch
Datum: 23. August 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Die inzwischen 6. und damit neueste Ausgabe des „Digital News Report“ des Reuters Institute for the Study of Journalism zeigt einige interessante Trends beim Nachrichten- und Medienkonsum in 36 Ländern (u.a. in Deutschland, Österreich und der Schweiz) auf. Für diese Untersuchung wurden insgesamt mehr als 70.000 Personen (je Land ca. 2.000 Personen) befragt. Zusätzlich wurde eine qualitative Untersuchung mit ausführlichen Interviews durchgeführt, um einige Themen genauer zu analysieren. Gerade im Hinblick auf das grassierende Phänom der sogenannten alternativen Fakten oder Fake News ist der vorliegende Bericht relevant. Demnach ist das Interesse an Nachrichten in der Bevölkerung weiter sehr groß, allerdings ist das Vertrauen in die Medien nicht gerade berauschend.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Auskunfts- und Informationsdienste in Bibliotheken

Die Studie Reference service in libraries like mine: A comparison of current reference service in libraries serving medium, small, and very small institutions von Julie E. Sweeney (Ryan Library, Point Loma Nazarene University, USA)1 zielt darauf ab, die Lücke in der...

Die transparente Dokumentation von Cultural Heritage Datasets

Angesichts der Probleme in Bezug auf Datenqualität und unzureichende Dokumentation von Datensätzen hat die Machine Learning Community begonnen, standardisierte Verfahren zur Erstellung von Datenblättern für maschinelles Lernen zu entwickeln. Das Hauptziel besteht...

Die Rolle der Bibliotheken im Bereich reproduzierbarer Forschung

Die Studie Emerging Roles and Responsibilities of Libraries in Support of Reproducible Research von Birgit Schmidt und Kollegen1 beleuchtet die wachsende Rolle von Bibliotheken bei der Unterstützung reproduzierbarer Forschung. Reproduzierbare Forschung, auch...