Fake News verunsichern immer mehr Menschen
Datum: 16. Februar 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Das aktuell veröffentlichte Edelman Trust Barometer 2018 belegt, dass das globale Phänomen der sogenannten alternativen Fakten langsam aber sicher tiefgreifende Spuren in unserer Gesellschaft hinterlassen hat. Immer mehr Menschen haben Probleme, den Wahrheitsgehalt von Meldungen und Nachrichten beurteilen zu können. Außerdem verspüren knapp 70 % der Menschen in den 28 untersuchten Ländern so etwas wie Angst vor Falschmeldungen. Folge dieser zunehmenden Verunsicherung ist auch ein geringerer Medienkonsum, was besonders negativ zu bewerten ist. An Glaubwürdigkeit verlieren demnach besonders Suchmaschinen und soziale Medien. Vielleicht etwas überraschend ist, dass gerade die klassischen Medien von dieser Entwicklung in letzter Zeit etwas profitieren konnten. Schließlich sind sie es ja gewesen, die in den letzten Jahren fortwährend genau mit Begriffen wie "Fake News" und "Lügenpresse" geschmäht wurden und immer noch werden.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Wächst das Web noch oder schrumpft es schon?

Das World Wide Web (WWW) wird von vielen Menschen noch immer mit dem Internet gleichgesetzt. Bekanntlich ist das WWW aber nur einer unter vielen Internetdiensten, genau wie es die E-Mail, Apps oder FTP (File Transfer Protocol) sind. Aber ohne das WWW wäre das Internet...

Fehlende Informations- und Medienkompetenz bei deutschen Jugendlichen

In der letzten Ausgabe der Library Essentials („Studie sieht geringe Nachrichtenkompetenz in der Bevölkerung“, Ausgabe 3/2021, S. 18-22) wurden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die die nur rudimentär vorhandenen Informations- und Nachrichtenkompetenzen in der...

Studie zur Landschaft der diamantenen Open-Access-Zeitschriften

Unter Diamant Open Access (kurz: Diamant OA) bzw. auch Platin Open Access werden OA-Zeitschriften verstanden, die kostenfrei gelesen werden können, aber von den Autorinnen und Autoren keine Artikelbearbeitungsgebühren verlangen. Die Kosten für die Verlage von...