Kommt es zu einem Comeback von Information Professionals in Medienunternehmen?
Datum: 11. September 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

In den letzten zwei Jahrzehnten ist eine spezielle Gattung von Information Professionals immer mehr verschwunden. Früher war es üblich, dass Medienhäuser breitgefächert auf das Know-how und die Recherchekenntnisse von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren und anderen Informationsfachleuten zurückgriffen, um journalistische Beiträge auf ihre inhaltliche Qualität zu prüfen oder um benötigte Informationen aus relevanten Quellen zu finden. Besonders das Internet in Form der allgemeinen Digitalisierung der Welt, d. h. Google, die sozialen Medien etc. haben inzwischen zu einer veritablen Krise der klassischen Medien geführt. Selbst sogenannte Qualitätsmedien verzichten aus Kostengründen zunehmend auf den Einsatz spezialisierter Dokumentationsfachleute bzw. verkleinern ihre Dokumentationsabteilungen erheblich. Die Zeiten, in denen sich Journalistinnen und Journalisten auf Infoprofis als wichtige Partner bei investigativen Recherchen und beim Verfassen journalistischer Beiträge verließen, sind längst vorbei. Die Folgen sind hinlänglich bekannt, sie bestehen z. T. in einem erheblichen Vertrauensverlust der Bevölkerung in Zeitungen und Zeitschriften sowie andere klassische Medien. In einem Beitrag1 des Fachblatts „Online Searcher“ wird nun aber aufgrund genau dieser Entwicklungen über ein mögliches Comeback von Medien-Infoprofis diskutiert.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Large Language Models und ihre Potenziale im Bildungssystem

Large Language Models respektive KI-Anwendungen durchdringen den Bildungssektor immer mehr. Darauf weist nicht nur die Ständige Wissenschaftliche Kommission (SWK) der Kultusministerkonferenz in einem Impulspapier hin – es zeigt sich auch in Googles und OpenAIs...