Fake News beim Spiegel
Datum: 21. Januar 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel gehört seit seiner Gründung nicht nur in Deutschland zur Spitze des qualitativ-hochwertigen, sauber recherchierten und kritischen Journalismus. Vor wenigen Tagen musste sich die Zeitschrift allerdings mit der Meldung an die Öffentlichkeit wenden, dass einer ihrer vermeintlich besten Journalisten und mehrfach mit Preisen ausgezeichneter Reporter Claas Relotius wohl mehr Münchhausen als Baron ist. Claas Relotius ist nach Untersuchungen des Spiegel und durch sein eigenes Eingestehen von Fälschungen zu einem schwerwiegenden Problem für die Glaubwürdigkeit der Zeitschrift geworden. Aber nicht nur dem Spiegel hat Relotius damit einen Bärendienst erwiesen, sondern der ganzen Sparte der sogenannten deutschen Qualitätsblätter und -medien. Das Online-Portal Meedia.de hat es treffend kommentiert: Dieser Einzelfall sagt mehr über eine selbstverliebte Branche aus und wird noch lange Zeit nachwirken.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...