Zum Wandel in der bibliothekarischen Kommunikation: Von Gutenberg bis Zuckerberg
Datum: 24. Mai 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Die Bibliothek sollte als eine gesellschaftliche Institution in unserer heutigen Informationsgesellschaft aufgrund ihrer Aufgabengebiete, Dienstleistungen und Informationsangebote eigentlich über eine starke Position verfügen. Neue Arten und Wege der Informationssuche (z.B. Suchmaschinen) und der Kommunikation (z.B. soziale Medien) haben diese Stellung aber ins Schwanken gebracht. Die Bibliothek als Institution benötigt daher eine theoretische und kulturpolitische Neubewertung. In diesem Beitrag wird versucht, die Frage zu beantworten, wie eine Bibliothek die Anforderungen der modernen Gesellschaft erfüllen kann. Anhand verschiedener Kommunikationstheorien und Michel Foucaults Konzept der Macht wird untersucht, welche Auswirkungen die neuen Kommunikationswege für die Funktionen einer Bibliothek haben. Die daraus resultierenden Erkenntnisse können z.B. verwendet werden, um eine neue Kommunikationsstrategie für eine Bibliothek zu entwickeln.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...