Studie: Akzeptanz von Open Data steigt, aber noch immer fehlen Anreize
Datum: 3. Dezember 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Open Data ist ein wichtiger Bestandteil der Open-Science-Bewegung, d. h. einer offenen, transparenten und für jeden frei zugänglichen Wissenschaft besonders unter Berücksichtigung der Möglichkeiten der Digitalisierung. Wie weit die Entwicklungen und Fortschritte im Bereich der offenen Forschungsdaten inzwischen sind, beschreibt der kürzlich veröffentlichte „State of Open Data Report 2022“1. Es handelt sich um die bereits siebte Ausgabe dieses Berichts, der gemeinsamen von Digital Science, Figshare und Springer Nature veröffentlicht wird. Die Ergebnisse dieser Untersuchung basieren auf einer weltweiten Umfrage unter mehr als 5.400 befragten Personen aus dem Wissenschaftsbereich. Die Studie soll sowohl Einblicke in die persönlichen Einstellungen von Forschenden als auch in ihre praktischen Erfahrungen mit offenen Daten gewähren. Der diesjährige Bericht enthält daneben auch Gastbeiträge von Open-Data-Experten, beispielsweise aus den National Institutes of Health (NIH), von Verlagen und Hochschulen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Gen Z und Millennials lieben digitale Medien UND Bibliotheken

Die Generation Z und Millennials, die für ihre tiefgreifende Verbindung zur digitalen Welt bekannt sind, zeigen überraschenderweise auch eine starke Affinität zu physischen Bibliotheken, wie neue Studien der American Library Association zeigen – die Ergebnisse sind...