Archiv

Mangelnde Transparenz bei Peer Review und Preprints

Wissenschaftliche Fachzeitschriften sind auch in Zeiten der Sozialen Medien der wichtigste Kommunikationsweg, um akademische Forschungsergebnisse zu publizieren. Bevor solche wissenschaftlichen Beiträge aber publiziert werden, muss ihre Qualität zuerst geprüft werden. In der Regel geschieht das heute mit dem Peer-Review-Verfahren, bei dem unabhängige Kollegen aus dem gleichen Forschungsgebiet als Gutachter diese Arbeiten prüfen. Allein aus diesem ... Weiterlesen...

Die Open-Access-Ära kommt, aber große Verlage profitieren weiter

Das Thema Open Access (OA) begleitet uns natürlich auch im neuen Jahr. Die Initiativen und Projekte rund um den freien Zugang zu Zeitschriften und anderen wissenschaftlichen Publikationen werden zwar immer zahlreicher, aber gleichzeitig wird erkennbar, dass OA noch längst nicht dort ist, wo es viele Fürsprecher gerne sähen. Und es gibt Zweifel, ob eine wirkliche ... Weiterlesen...

Die wichtigsten Blogs in Deutschland

Blogs sind eine schon lange etablierte Form des Journalismus 2.0. Allerdings ist aufgrund fehlender Untersuchungen nicht klar, welche Blogs besonders häufig gelesen werden und/oder einen großen Einfluss haben. Die PR-Agentur Faktenkontor hat zu diesem Zweck den Blogger-Relevanzindex entwickelt. Mit diesem Index wird zum ersten Mal die Relevanz von derzeit ca. 1.400 Blogs in Deutschland erfasst. ... Weiterlesen...

Wissenschaftliches Publizieren: Musik liegt in der Luft

Auf den ersten Blick würde man es nicht unbedingt vermuten, aber der Markt für wissenschaftliche Publikationen und die Musikbranche haben vieles gemeinsam. So sind beide Branchen besonders heftig vom digitalen Wandel betroffen und befinden sich daher seit einigen Jahren in einem weitgehenden Umbruch. Eine andere, oft übersehene Gemeinsamkeit sind die Folgen der Piraterie. Bei der ... Weiterlesen...

Konferenz für Verlage und Bibliotheken

Am 16. September 2019 findet in München die von der Akademie der Deutschen Medien organisierte Digital-Konferenz für Verlage und Bibliotheken mit dem Titel „OPEN SCIENCE?! Wie Verlage und Bibliotheken kooperieren können“ statt. Die Veranstaltung beschäftigt sich inhaltlich mit den Folgen der sich wandelenden Rahmenbedingungen für Verlage und Bibliotheken. Diskutiert werden die im Zusammenhang mit der ... Weiterlesen...

Der Erfolg von Open Access seit der Jahrtausendwende

Derzeit machen Plan S und das Projekt DEAL medienwirksame Schlagzeilen. Dahinter steckt die Forderung nach mehr Tempo bei der Umsetzung von Open Access. Unterstützt werden diese Initiativen von der EU-Kommission und vielen namhaften forschungsfinanzierenden Einrichtungen in Europa. Gerade vor diesem Hintergrund ist eine Betrachtung der Entwicklung von Open Access in verschiedenen Ländern von hohem Interesse. ... Weiterlesen...

Plan S als Katalysator für Open Access?

Seit einigen Monaten wird in den einschlägigen Fachmagazinen der sogenannte „Plan S“ diskutiert. Ziel dieser von ursprünglich 11 europäischen nationalen Forschungsförderorganisationen verfassten und am 4. September 2018 veröffentlichten Plans ist es, wieder bzw. mehr Schwung in die Open-Access-Bewegung zu bringen. Unter der Bezeichnung cOAlition S wurde im Juli 2018 auf der Konferenz EuroScience Open Forum ... Weiterlesen...

APE 2019

Bereits zum 14. Mal findet die internationale APE (Academic Publishing in Europe) Konferenz statt, und zwar am 15. und 16. Januar 2019 in Berlin. Das diesjährige Veranstaltungsmotto lautet „Platforms or Pipelines? Where is the Value in Scholarly Communications?” Zusätzlich gibt es am 14. Januar einen Vorkonferenztag mit dem Titel „Bringing Value in Academic Publishing: Practical ... Weiterlesen...

Das Für und Wider von kommerziellen Wissenschaftsverlagen

Im Zuge der Open-Access-Bewegung taucht vermehrt die Frage auf: Ist in dieser neuen Welt der wissenschaftlichen Informationsversorgung noch Platz für kommerzielle wissenschaftliche Verlage? In einem kürzlich in Jülich durchgeführten Workshop zum Thema „Literaturversorgung ohne Elsevier-Zugang“ wurde konkret untersucht, welche Folgen das Nicht-Abonnieren dieser Zeitschriften in der Praxis nach sich zieht. Sind Bibliotheken und Wissenschaftler heute ... Weiterlesen...

Mehr aus Verhandlungen herausholen

Ausgabe 7-2018

Bibliotheksbudgets sind bekanntlich immer eher zu knapp als zu üppig bemessen. Somit ist ein umsichtiger Umgang beim Erwerb von Informationsquellen für die meisten Informationsspezialisten unumgänglich. Gleichzeitig sehen sich Bibliotheken mit dem Problem der kontinuierlich und schnell steigenden Abonnementpreise elektronischer Ressourcen konfrontiert. Wie soll man das bestehende Informationsangebot aufrechterhalten, wenn immer größere Teile des vorhandenen Haushalts ... Weiterlesen...