Unterscheidet sich die Nutzung von Open Access in armen und in reichen Ländern?
Datum: 4. März 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

In den letzten Jahrzehnten hat der sukzessive Anstieg der Abonnementspreise für wissenschaftliche Zeitschriften dafür gesorgt, dass es für Bibliotheken immer schwieriger geworden ist die Kosten zu tragen. Infolge dieser Preisentwicklung haben Bibliotheken verschiedene Anpassungsstrategien entwickelt. Sie haben zunehmend ihr Angebot an Zeitschriften-Abos reduziert, d. h. sie haben Abos gekündigt. Eine andere Auswirkung dieser Zeitschriftenkrise ist die Transformation des wissenschaftlichen Publikationswesens hin zu Open Access. Nicht mehr die Bibliotheken tragen die Kosten für die Zeitschriften, sondern diese werden nun über sogenannte Artikelbearbeitungsgebühren (Article Processing Charges – APCs) finanziert. Durch diese Umstellung auf Open-Access-Geschäftsmodelle beim Publizieren wissenschaftlicher Fachartikel stellt sich auch die Frage: Wer genau zahlt für die Bearbeitungsgebühren? In dem folgenden Artikel wurde untersucht, ob gerade Autorinnen und Autoren aus ärmeren Ländern aufgrund der Artikelbearbeitungsgebühren darauf verzichten im Open Access zu veröffentlichen. Das ist eine wichtige Frage, denn es ist ja ein zentrales Ziel von Open Access, für mehr strukturelle Gerechtigkeit bei der wissenschaftlichen Kommunikation zu sorgen. Dies wird auf Seiten der Leserinnen und Leser sicherlich erreicht, da bei diesem Geschäftsmodell immer mehr Fachartikel frei zugänglich sind. Bei der Frage der publizierenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jedoch fällt die Antwort deutlich weniger eindeutig aus. So betrachtet können Open-Access-Zeitschriften zwar das Problem des eingeschränkten Artikelzugangs lösen. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass sie teilweise zu mehr Ungleichheit bei der Verbreitung neuer Ideen führen. In der folgenden hier vorgestellten Arbeit1 wird versucht mögliche Antworten auf diese Fragen zu finden.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte

Die zeitlich begrenzte Übernahme einer Führungsrolle durch Mitarbeitende ohne bisherige Führungsfunktion kommt nicht nur in Bibliotheken verhältnismäßig häufig vor. Die Gründe hierfür sind zahlreich: Krankheit, überraschende Kündigung, zeitlich befristete Abwesenheit,...

Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints

Preprints, d. h. Vorab-Veröffentlichungen wissenschaftlicher Arbeiten, die noch nicht begutachtet wurden, spielten während der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle. Sie haben ohne Frage mitgeholfen den Informationsaustausch bei der Suche nach Lösungen für diesen...

Die Folgen digitaler Ablenkung für das Lesen

Die digitale Revolution hat zahlreiche positive Effekte für unser Leben gebracht: Das Internet hat für eine Demokratisierung der Informationsversorgung gesorgt und die Geschwindigkeit der Kommunikation und des Informationsaustauschs wurde erheblich beschleunigt und...

Data-Mining für wissenschaftliche Bibliotheken

Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Daten erzeugt und gesammelt werden. Und dieses Datenwachstum wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch weiter beschleunigen. Es entstehen aber nicht nur einfach immer größere Datenmengen, sondern diese Datenberge...

Wohin entwickelt sich das Peer-Review-Verfahren?

Das Peer-Review-Verfahren wird in der Wissenschaft gerne als der „Gold-Standard“ bezeichnet, wenn es um die Prüfung und Glaubwürdigkeit von Forschungsarbeiten geht. Kritik an diesem Prüfverfahren existiert aber schon seit etlichen Jahrzehnten. Allerdings ist in den...