Wissenschaftsrat: Open Access soll zum Standard für das wissenschaftliche Publizieren werden
Datum: 4. März 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das wissenschaftliche Publikationswesen befindet sich in einer weitreichenden Transformation. Aktuell hat der Wissenschaftsrat Empfehlungen1 zu diesem Thema veröffentlicht. Darin wird u. a. gefordert, Open Access (OA) solle zum Standard für wissenschaftliche Publikationen (Zeitschriften, Sammelwerke und Monografien) werden. Schließlich stellt das Publizieren von wissenschaftlichen Erkenntnissen die zentrale Säule des Wissenschaftssystems und des Forschungsprozesses dar. Von daher ist es nur logisch und verständlich, solche Ergebnisse möglichst schnell, breitgestreut und qualitätsgesichert zu veröffentlichen. Der Wissenschaftsrat sieht in Open Access genau die Lösung, um diese Anforderungen an eine zeitgemäße Forschung umzusetzen. Zudem ermöglicht der offene und freie Zugang zu wissenschaftlicher Forschung es auch, die Öffentlichkeit besser einzubeziehen. Damit wird klar, dass in den nächsten Jahren der Fokus nicht mehr auf gedruckten Publikationen in der Wissenschaft, sondern auf digitalen Verbreitungswegen liegen soll.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...