Zum Einsatz der Balanced Scorecard in Bibliotheken
Datum: 6. August 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Das von Robert S. Kaplan und David P. Norton entwickelte Konzept der Balanced Scorecard (BSC) ist heute wahrscheinlich eines der am beliebtesten und am häufigsten eingesetzten Kennzahlensysteme in Unternehmen. Entstanden ist die BSC aus der Überlegung, dass die traditionellen Kennzahlen nicht ausreichend sind für die Strategiefindung und die Unternehmenssteuerung. Dieser "ausgewogene Bericht" stellt eine Ergänzung zu dem bestehenden betrieblichen Kennzahlensystem dar und enthält finanzielle als auch nicht-finanzielle Indikatoren. Ursprünglich wurde dieses Werkzeug für den privaten Wirtschaftssektor entwickelt. Aber die Nutzung wurde inzwischen auch von vielen Non-Profit-Organisationen übernommen. Kaplan hat in diesem Zusammenhang angemerkt, dass die BSC genauso gut oder sogar besser im Non-Profit-Bereich verwendet werden kann. In der Realität hat sich allerdings gezeigt, dass sich der Einführungsprozess der BSC, z.B. in Bibliotheken, wesentlich komplexer und schwieriger gestaltet als bei einem Privatunternehmen. Diese Probleme sind hauptsächlich der Vielfältigkeit der Benutzer und der zahlreichen Anspruchsgruppen in diesen Einrichtungen geschuldet. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, bestimmte Hypothesen zur Nutzung der BSC durch Bibliotheken mittels einer Umfrage unter wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken sowie Nationalbibliotheken zu testen. Im Kern geht es darum zu bestimmen, inwieweit die BSC ein für Informationseinrichtungen geeignetes und sinnvolles Steuerungsinstrument ist, um Strategien umzusetzen sowie die eigene Leistungsfähigkeit zu messen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte

Die zeitlich begrenzte Übernahme einer Führungsrolle durch Mitarbeitende ohne bisherige Führungsfunktion kommt nicht nur in Bibliotheken verhältnismäßig häufig vor. Die Gründe hierfür sind zahlreich: Krankheit, überraschende Kündigung, zeitlich befristete Abwesenheit,...

Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints

Preprints, d. h. Vorab-Veröffentlichungen wissenschaftlicher Arbeiten, die noch nicht begutachtet wurden, spielten während der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle. Sie haben ohne Frage mitgeholfen den Informationsaustausch bei der Suche nach Lösungen für diesen...

Die Folgen digitaler Ablenkung für das Lesen

Die digitale Revolution hat zahlreiche positive Effekte für unser Leben gebracht: Das Internet hat für eine Demokratisierung der Informationsversorgung gesorgt und die Geschwindigkeit der Kommunikation und des Informationsaustauschs wurde erheblich beschleunigt und...

Data-Mining für wissenschaftliche Bibliotheken

Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Daten erzeugt und gesammelt werden. Und dieses Datenwachstum wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch weiter beschleunigen. Es entstehen aber nicht nur einfach immer größere Datenmengen, sondern diese Datenberge...

Wohin entwickelt sich das Peer-Review-Verfahren?

Das Peer-Review-Verfahren wird in der Wissenschaft gerne als der „Gold-Standard“ bezeichnet, wenn es um die Prüfung und Glaubwürdigkeit von Forschungsarbeiten geht. Kritik an diesem Prüfverfahren existiert aber schon seit etlichen Jahrzehnten. Allerdings ist in den...