Zum Einsatz der Balanced Scorecard in Bibliotheken
Datum: 6. August 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Das von Robert S. Kaplan und David P. Norton entwickelte Konzept der Balanced Scorecard (BSC) ist heute wahrscheinlich eines der am beliebtesten und am häufigsten eingesetzten Kennzahlensysteme in Unternehmen. Entstanden ist die BSC aus der Überlegung, dass die traditionellen Kennzahlen nicht ausreichend sind für die Strategiefindung und die Unternehmenssteuerung. Dieser "ausgewogene Bericht" stellt eine Ergänzung zu dem bestehenden betrieblichen Kennzahlensystem dar und enthält finanzielle als auch nicht-finanzielle Indikatoren. Ursprünglich wurde dieses Werkzeug für den privaten Wirtschaftssektor entwickelt. Aber die Nutzung wurde inzwischen auch von vielen Non-Profit-Organisationen übernommen. Kaplan hat in diesem Zusammenhang angemerkt, dass die BSC genauso gut oder sogar besser im Non-Profit-Bereich verwendet werden kann. In der Realität hat sich allerdings gezeigt, dass sich der Einführungsprozess der BSC, z.B. in Bibliotheken, wesentlich komplexer und schwieriger gestaltet als bei einem Privatunternehmen. Diese Probleme sind hauptsächlich der Vielfältigkeit der Benutzer und der zahlreichen Anspruchsgruppen in diesen Einrichtungen geschuldet. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, bestimmte Hypothesen zur Nutzung der BSC durch Bibliotheken mittels einer Umfrage unter wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken sowie Nationalbibliotheken zu testen. Im Kern geht es darum zu bestimmen, inwieweit die BSC ein für Informationseinrichtungen geeignetes und sinnvolles Steuerungsinstrument ist, um Strategien umzusetzen sowie die eigene Leistungsfähigkeit zu messen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Data Librarianship: Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen

Die steigende Relevanz von Data Librarianship bzw. Data Libarians ist Ausdruck der allgemeinen Digitalisierung der Wissenschaft sowie der zunehmenden Verbreitung und Nutzung digitaler Forschungsdaten. Grundsätzlich stehen neue Berufsbezeichnungen wie Data Librarian,...

Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken

Immer mehr Zeitschriften veröffentlichen ihre Forschungsergebnisse im Open Access, das heißt, die Arbeiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind für alle Interessierten frei zugänglich. Zusätzlich fördern bzw. fordern auch immer mehr Länder, dass...

Zu den Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain in Bibliotheken

Seit geraumer Zeit werden in Bibliothekskreisen die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie diskutiert, um sie zur Lösung bibliotheksbezogener Probleme und zur Steigerung der Gesamteffizienz von Bibliotheken einzusetzen. Bisher zeigt sich in der Praxis jedoch, dass...