Kategorie

wissenschaftliche Bibliotheken

Der Einfluss von Corona auf die Online-Tätigkeiten von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren

Der digitale Wandel in Bibliotheken umfasst wesentlich mehr als die bloße Transformation von Print-Inhalten in E-Zeitschriften, E-Books etc. Digitalisierung bedeutet auch die Möglichkeit, Bibliotheksdienste außerhalb, d. h. standortunabhängig vom physischen Bibliotheksgebäude anzubieten und nutzen zu können. Universitätsbibliotheken nutzen diese Möglichkeiten schon seit vielen Jahren, indem sie verschiedene Online-Formate anbieten oder Dienstleistungen außerhalb des eigenen Campus erbringen....

mehr lesen

Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Wenn Benutzerinnen und Benutzer heutzutage ihre Bibliothek aufsuchen, sind sie in der Regel nicht mehr wie vor 20 Jahren mit Schreibstift und Block ausgerüstet. In Wissenschaftlichen Bibliotheken ist es heute Standard, dass sie eine Vielzahl ihrer persönlichen digitalen Endgeräte wie Smartphones, Laptops, Tablets etc. mitbringen dürfen. Solche mobilen digitalen Tools entsprechen Lebensstil und Gewohnheiten, sie sind sichtbarer Ausdruck einer immer stärker digitalisierten Gesellschaft. Mit der...

mehr lesen

OER als Chance für Wissenschaftliche Bibliotheken

Ohne Frage hat COVID-19 in den letzten knapp zwei Jahren die Bildungslandschaft rund um den Globus verändert. Dies betrifft besonders Hochschuleinrichtungen wie Universitäten, wo ein Großteil der Präsenzveranstaltungen nicht mehr durchgeführt worden konnte. Die Pandemie hat aber nicht nur zu mehr Fernunterricht geführt. Auch das Bewusstsein für offene und freie Bildungsmaterialien (Open Educational Resources – OER) ist in dieser Zeit stark angestiegen. Außerdem hat sich gezeigt, dass...

mehr lesen

Der Einfluss der Corona-Pandemie auf die Auskunftsdienste von Wissenschaftlichen Bibliotheken

Wie wir inzwischen wissen, ist COVID-19 kein schnell vorüberziehendes Ereignis. Es zeigt sich immer deutlicher, dass sich in der Pandemiezeit in Bibliotheken viele bestehende Entwicklungen beschleunigt haben und dass auch neue Trends entstanden sind. Offensichtlich haben Bibliotheken trotz oder gerade wegen der entstandenen Herausforderungen neue innovative Lösungen entwickelt, um ihre Dienste zu digitalisieren und zu virtualisieren. In anderen Bereichen, die meist die physische Bibliothek...

mehr lesen

Ursachenforschung zu Stress in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Das Bewusstsein für das Phänomen „Stress am Arbeitsplatz“ nimmt sowohl bei Beschäftigten als auch bei Arbeitgebern zu. Dass eine Veränderung dringend notwendig ist, zeigen die vielen Studien, die in den letzten Jahren zu Themen wie Stress, Burnout, Überarbeitung veröffentlicht worden sind. Eine Untersuchung der Vereinten Nationen beispielsweise bezifferte im Jahr 2016 die Zahl der Todesfälle, die auf zu lange Arbeitszeiten zurückzuführen sind, weltweit auf knapp 400.000. Befürchtet wird, dass...

mehr lesen

Studie zur Zukunft der Bibliotheken

Durch die Corona-Pandemie ist erheblicher Druck auf Bibliotheken entstanden, Materialien und Dienste digital anzubieten. Und tatsächlich haben Bibliotheken weltweit sehr schnell auf diese neue Situation reagiert und neue Möglichkeiten eröffnet, von neu digitalisierten Sammlungen, Click-and-Collect-Diensten bis hin zu diversen digitalen Hilfsmitteln und Ressourcen für Benutzerinnen und Benutzer. Viele Bibliotheken konnten so schnell auf diese Krisensituation reagieren, weil sie schon lange die...

mehr lesen

Wie Wissenschaftliche Bibliotheken das lebenslange Lernen (besser) unterstützen können

Der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung nimmt in den meisten Industrieländern seit einigen Jahrzehnten kontinuierlich zu. Gründe hierfür sind je nach Land u. a. eine höhere Lebenserwartung durch bessere medizinische Versorgung und/oder sinkende Fertilitätsraten. Diese Erkenntnis findet in Deutschland Ausdruck in der schon seit langem geführten Rentendiskussion oder im drohenden Fachkräftemangel bzw. einer generellen Arbeitskräfteknappheit. Laut einer Analyse des Instituts für...

mehr lesen

Untersuchung zur Gleichstellung in kanadischen Wissenschaftlichen Bibliotheken

Allgemein wird das öffentliche und wissenschaftliche Bibliothekswesen als ein stark weiblich geprägter Beruf angesehen, da Frauen häufig die Mehrheit des Personals stellen. Laut Statistiken aus Kanada und den USA liegt der Anteil der Frauen in den dortigen Wissenschaftlichen Bibliotheken im Schnitt zwischen 72 und 74 %. In einem bibliothekarischen Umfeld sind daher Frauen möglicherweise stärker von geschlechtsspezifischen Themen betroffen, was Gehaltsunterschiede, eingeschränkte...

mehr lesen

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken

Die Corona-Pandemie wird hoffentlich in den nächsten Monaten abflauen; dennoch hatte und hat sie noch immer nicht unerhebliche Auswirkungen auf Bibliotheken, beispielsweise in Form von dramatischen Haushalts- und Raumbeschränkungen. In einer kürzlich veröffentlichten Studie hat die in Washington, D.C. ansässige Vereinigung nordamerikanischer Wissenschaftlicher Bibliotheken SPARC (The Scholarly Publishing and Academic Resources Coalition) untersucht, ob mit der Pandemie zusammenhängende...

mehr lesen

Virtuelle Lesesäle und Lehrräume als neue Zugangsmöglichkeiten zu analogen Sammlungen

Analoge, physische Medien zu digitalisieren und anschließend in Form von digitalen Sammlungen im Internet für Besucherinnen und Besucher bereitzustellen, gehört heute für kulturelle Einrichtungen wie Wissenschaftliche Bibliotheken und Museen zum Alltagsgeschäft. Durch die Digitalisierung von Archiven und Sondersammlungen, von Museums- und Galerieobjekten können Studierende und Forschende unabhängig von ihrem Standort und von Öffnungszeiten per Fernzugriff auf solche digitalisierten...

mehr lesen