Kategorie

Fachartikel

Passen Big Data und Wissenschaftliche Bibliotheken zusammen?

Big Data ist in den letzten Jahren besonders durch das aktuelle Überthema Künstliche Intelligenz (KI) etwas in den Hintergrund gerückt. Allerdings ist und bleibt Big Data eine sehr vielversprechende Technologie, um die in den täglich wachsenden Datenmengen enthaltenen Informationsschätze bergen zu können. Ein Ziel ist es, Kundinnen und Kunden dadurch bessere Dienstleistungen anbieten zu können. Auch für Bibliotheken und wissenschaftliche Einrichtungen wie Universitäten sind die Möglichkeiten...

mehr lesen

Strategien für die Informationssuche

Der Information Overload, die Informationsüberflutung, ist ein modernes Phänomen, das besonders durch die Digitalisierung von Inhalten und den Siegeszug des Internets in den letzten zwei Jahrzehnten vorangetrieben wird. War man in früheren Jahrhunderten froh überhaupt Bücher oder andere Inhalte in einer Bibliothek zu finden, ist heute eher die Frage, wie sich aus dem schier unüberschaubaren Meer an Informationen die wirklich relevanten herausfiltern lassen. Erschwert wird diese Aufgabe durch...

mehr lesen

Außen- und Selbstwahrnehmung von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren als wichtiges Steuerungsinstrument

Bibliotheken führen Umfragen unter ihren verschiedenen Anspruchsgruppen durch, um herauszufinden, wie diese die Bibliothek als Ganze, die dort tätigen Bibliothekare und Bibliothekarinnen, ihre Dienste oder ihre Informationsangebote sehen und wahrnehmen. Generell gehören solche Untersuchungen bei fast allen Bibliotheken heute zur „Standardausrüstung“, um die eigenen Dienste bewerten zu lassen und, basierend auf den Ergebnissen, weiter zu verbessern. Für Dienstleistungsunternehmen, zu denen auch...

mehr lesen

Neue Ansätze zur Informationskompetenzvermittlung

Es mag sich dramatisch anhören, ist aber Realität: Die Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt werden derzeit in vielen westlichen Ländern auf eine harte Probe gestellt. Eine Ursache für diese Schräglage ist ohne Frage, dass wir in einer sehr herausfordernden Nachrichten- und Informationsumgebung leben. „Fake News“ steht als Schlagwort stellvertretend für diese Welle von Falsch- und Desinformationen, die viele Menschen überfordert. Neben den sozialen Medien sind auch die klassischen...

mehr lesen

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von dieser Entwicklung nachhaltig beeinflusst worden. Heute werden fast alle führenden Peer-Review-Zeitschriften überwiegend in elektronischer Form erstellt, ausgeliefert und auch digital gelesen. Auch der Peer-Review-Prozess nutzt heute...

mehr lesen

Zum Nutzen von Big Deals

Das Aufkommen der elektronischen Zeitschriften in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre hatte und hat weitreichende Auswirkungen auf den Markt für wissenschaftliche Zeitschriften. So waren vor dem Beginn des digitalen Zeitschriftenalters die meisten wissenschaftlichen Zeitschriften im Besitz von wissenschaftlichen Vereinigungen, Universitätsverlagen und kleinen Verlagen. Die disruptive Natur des Internets führte zu einer Konsolidierung der wissenschaftlichen Verlagsbranche. Große Verlage kauften...

mehr lesen

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die Möglichkeit zum Open-Access-Publizieren anbieten. Wie sich so eine Umstellung von einer gedruckten Zeitschrift in der Praxis auswirkt, ist bisher noch nicht vollständig erforscht worden. In dem folgenden Beitrag wird versucht einige...

mehr lesen

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine bekannte und häufige Folge davon ist, dass wir unsere Arbeit vermehrt digital, d. h. im Homeoffice, verrichten. Umso wichtiger ist es, mehr über die damit einhergehenden Aspekte dieser neuen digitalen Arbeitswelt auf unser...

mehr lesen

Haben Wissenschaftliche Bibliotheken einen positiven Einfluss auf den Notendurchschnitt von Studierenden?

Wissenschaftliche Bibliotheken werden heute zunehmend durch ihre verschiedenen Stakeholder aufgefordert den Wert und den Nutzen für ihre Institution nachzuweisen. Aus diesem Grund gehören betriebswirtschaftliche Kennzahlen wie der Return on Investment (ROI) oder andere statistische Indikatoren längst zur „Grundausrüstung“, um solche Nachweise zu führen. Weniger Bedeutung haben bisher kausale Nachweise für die Bibliotheksdienste und -angebote auf die Leistung von Studierende und Forschende....

mehr lesen

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität wahrgenommen werden, wenn es um Informationen geht. So sind Online-Dienste wie Google und Wikipedia verantwortlich dafür, dass wir heute ohne menschliche Informationsintermediäre Informationen suchen und finden können. Mit dem Siegeszug der...

mehr lesen