Kategorie Studien

Nachrichtenkonsum über Soziale Medien macht User anfällig für Fake News

Vermutet wird es schon lange, nun hat es das unabhängige US-Forschungsinstitut Pew Research Center in einer Studie nachgewiesen: Die Nutzung von Social Media als Nachrichtenkanal geht mit negativen Begleiterscheinungen einher. Eine neue Analyse verschiedener Umfragen, die zwischen Oktober 2019 und Juni 2020 durchgeführt wurden, kommt zu dem Ergebnis, dass User, die sich bei politischen Nachrichten ... Weiterlesen...

Zum Umgang von Bibliotheken mit Open Content

Die Welt wandelt sich unter dem Einfluss und mit den Möglichkeiten der Digitalisierung in immer schnellerem Tempo. Das wissenschaftliche Publikationswesen bildet hierbei keine Ausnahme. Das Jahr 2018 stellt dabei hinsichtlich der Transformation des wissenschaftlichen Publikationswesens von einem bisher überwiegend bezahlten zu einem offenen, kostenfreien Zugang zu Fachliteratur den vorläufigen Höhepunkt. Weiterlesen...

Studie zur Nutzung des ROI-Konzepts durch Bibliotheken

In den letzten 10, 20 Jahren ist das Interesse von Bibliotheken gewachsen, ihren Wert für die Gesellschaft, ihre Benutzer und besonders für ihre Trägereinrichtungen mittels „harter“ wirtschaftlicher Kennzahlen zu demonstrieren. In Zeiten begrenzter öffentlicher Finanzmittel und knapper Budgets ist die Leistungsmessung für Bibliotheken aller Art heute ohnehin fast unverzichtbar geworden, um den diversen Anspruchsgruppen Rechenschaft ... Weiterlesen...

Europäische Hochschulstudie zu OER

Zahlreiche Wissenschaftliche Bibliotheken versuchen schon seit längerer Zeit bei der Entwicklung und Verbreitung von Open Educational Resources (OER) eine führende Rolle zu übernehmen. Allgemein hat offene Bildung (OE oder Open Education) in den letzten Jahren durch das Aufkommen neuer Angebote und Möglichkeiten, wie OER und kostenfreien, interaktiven Online-Kursen (Massive Open Online Courses – MOOCs), an ... Weiterlesen...

Mehr Digitalisierung von Rechtsabteilungen gefordert

Europäische Rechtsabteilungen stehen vor der Herausforderung, sich stärker digitalisieren zu müssen. Für diese Erkenntnis hat nicht (allein) COVID-19 gesorgt. Aber das Coronavirus könnte nun zum entscheidenden Katalysator für die Digitalisierungsstrategien der europäischen Rechtsabteilungen werden. In einer gemeinsamen Studie des Wissenschaftsverlags und Datenbankanbieters Wolters Kluwer und der European Company Lawyer Association (ELCA) wird vermutet, dass die ... Weiterlesen...

Bibliotheken und ihre Reaktionen auf COVID-19

Die Corona-Krise ist trotz der derzeitigen Lockerungen noch längst nicht abgehakt und überstanden. Sie hat aber schon jetzt offenbart, dass die Menschheit auf solche globalen und unerwarteten Bedrohungen nur unzureichend vorbereitet ist. Auch Bibliotheken mussten und müssen in diesen Zeiten schnell und kreativ reagieren, um die Nutzung ihrer Dienste zumindest teilweise zu ermöglichen. Das ist ... Weiterlesen...

Ergebnisse der neuen JIM-Studie 2019

Ende März 2020 ist die neueste Ausgabe der sogenannten JIM-Studie publiziert worden. Die Studienreihe JIM (Jugend, Information, Medien) wird in einem jährlichen Rhythmus bereits seit 1998 vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk (SWR) durchgeführt. Im Mittelpunkt stehen Medienverhalten und Medienkonsum der 12- bis 19-Jährigen in Deutschland. es zeigt sich, dass die Jugendlichen ... Weiterlesen...

Aktuelle Strategien und Perspektiven Wissenschaftlicher Bibliotheken

Alle drei Jahre befragt der Forschungs- und Beratungsdienst Ithaka S+R Direktorinnen und Direktoren Wissenschaftlicher Bibliotheken in den USA zu deren Einstellungen, Visionen und Meinungen. Jetzt liegen die Resultate der Umfrage für 2019 vor. Insgesamt handelt es sich um den vierten Bericht (nach 2010, 2013 und 2016) in Rahmen dieser Studienreihe. Ziel dieser Befragung ist es, ... Weiterlesen...

Mangelnde Transparenz bei Peer Review und Preprints

Wissenschaftliche Fachzeitschriften sind auch in Zeiten der Sozialen Medien der wichtigste Kommunikationsweg, um akademische Forschungsergebnisse zu publizieren. Bevor solche wissenschaftlichen Beiträge aber publiziert werden, muss ihre Qualität zuerst geprüft werden. In der Regel geschieht das heute mit dem Peer-Review-Verfahren, bei dem unabhängige Kollegen aus dem gleichen Forschungsgebiet als Gutachter diese Arbeiten prüfen. Allein aus diesem ... Weiterlesen...

Fake News sind kaum zu bekämpfen

Um eine Beschäftigung mit dem Fake-News-Phänomen kommen wir natürlich auch in diesem Jahr nicht herum. Leider wird dem Thema von politischer Seite immer noch zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, frei nach dem Motto, solche Arten der „Informationen“ seien nun einmal Teil des Internets. Inzwischen sollte aber jedem klar sein, dass „alternative Fakten“ auch für die Polarisierung ... Weiterlesen...