Kategorie

Studien

Neuester STM-Bericht bestätigt starkes weltweites Wachstum von Open-Access-Publikationen

Die Corona-Pandemie gilt für viele Fachleute als entscheidender Katalysator für die Transformation respektive als Wendepunkt in der wissenschaftlichen Kommunikation. Grundsätzlich wird erwartet, dass sich Open-Access-Geschäftsmodelle nun endgültig und flächendeckend durchsetzen werden. Allerdings bleiben selbst in diesem Fall viele Fragen über die zukünftige Entwicklung der wissenschaftlichen Kommunikation offen, beispielsweise die Frage, welcher Weg des Open Access (OA) sich als Standard...

mehr lesen

Springer Nature: Goldener Weg ist optimaler Weg für Open Access

Der Strukturwandel des wissenschaftlichen Publikationssystems hin zu Open Access (OA) ist im vollen Gang. Die entscheidende Frage, die Verlage, Bibliotheken sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler umtreibt, ist aber die nach dem besten Weg dorthin. Der führende Wissenschaftsverlag Springer Nature hat ein neues Whitepaper1 veröffentlicht. Danach mehren sich die Belege dafür, dass Gold Open Access (OA) die beste Lösung für Autorinnen und Autoren ist. In diesem Whitepaper werden die...

mehr lesen

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken

Die Corona-Pandemie wird hoffentlich in den nächsten Monaten abflauen; dennoch hatte und hat sie noch immer nicht unerhebliche Auswirkungen auf Bibliotheken, beispielsweise in Form von dramatischen Haushalts- und Raumbeschränkungen. In einer kürzlich veröffentlichten Studie hat die in Washington, D.C. ansässige Vereinigung nordamerikanischer Wissenschaftlicher Bibliotheken SPARC (The Scholarly Publishing and Academic Resources Coalition) untersucht, ob mit der Pandemie zusammenhängende...

mehr lesen

Studie zur erwarteten Rolle von KI in Bibliotheken und Museen

Eine Projektgruppe der Europeana, der europäischen digitalen Plattform für das wissenschaftliche und europäische Kulturerbe, widmet sich seit 2019 einer Untersuchung der erwarteten Rolle und Auswirkung der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich des digitalen Kulturerbes. Vor Kurzem wurde ein Abschlussbericht veröffentlicht, für den im September 2020 eine Umfrage inklusive einiger vertiefender Interviews unter Galerien, Bibliotheken, Archiven und Museen (GLAMs – Galleries,...

mehr lesen

Virtuelle Lesesäle und Lehrräume als neue Zugangsmöglichkeiten zu analogen Sammlungen

Analoge, physische Medien zu digitalisieren und anschließend in Form von digitalen Sammlungen im Internet für Besucherinnen und Besucher bereitzustellen, gehört heute für kulturelle Einrichtungen wie Wissenschaftliche Bibliotheken und Museen zum Alltagsgeschäft. Durch die Digitalisierung von Archiven und Sondersammlungen, von Museums- und Galerieobjekten können Studierende und Forschende unabhängig von ihrem Standort und von Öffnungszeiten per Fernzugriff auf solche digitalisierten...

mehr lesen

Sprache wird zur wichtigsten Schnittstelle, um Menschen mit der digitalen Welt zu verbinden

In der stilbildenden Science-Fiction-Fernsehserie Star Trek (deutsch: Raumschiff Enterprise) aus den 1960er Jahren wurde der Bordcomputer bei Problemen durch die Crew-Mitglieder mittels natürlicher Sprache befragt, worauf dieser dann wiederum mit „eigener“ Stimme antwortete. Was sich damals wie Utopie anhörte, ist heute dank Künstlicher Intelligenz (KI), etwa in Form der Sprachassistenten wie Alexa von Amazon oder Siri von Apple, längst Realität. Der „Voice Consumer Index 2021“1 von Vixen Labs...

mehr lesen

Studie zum Gründungserfolg von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland

Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) hat eine aktuelle Untersuchung über Unternehmensgründungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus deutschen Hochschulen heraus veröffentlicht. Der Weg von der Hochschule in die Selbstständigkeit wird hierzulande nur selten gewählt. Dass diese Möglichkeit viel öfter eine Überlegung wert wäre, zeigt die Studie des IfM. Demzufolge bereuen es die wenigsten ehemaligen Hochschulangehörigen, diesen Schritt in die Selbstständigkeit gewagt zu...

mehr lesen

Wie reagieren Forschende auf Zeitschriftenkündigungen durch ihre Bibliothek?

Open Access ist nicht nur einfach ein weiteres, neues Geschäftsmodell für wissenschaftliche Publikationen. Es verändert auch nachhaltig das bestehende System der Wissenschaftskommunikation. Dadurch hat es u.a. einen direkten Einfluss auf die bestehenden Verträge von Bibliotheken mit kommerziellen Wissenschaftsverlagen. Dies betrifft auch die einst hochgelobten Big-Deal-Vereinbarungen, die sich früher durch ihr günstiges Preis-Leistungsverhältnis auszeichneten. Solche großen Zeitschriftenpakete...

mehr lesen

Wächst das Web noch oder schrumpft es schon?

Das World Wide Web (WWW) wird von vielen Menschen noch immer mit dem Internet gleichgesetzt. Bekanntlich ist das WWW aber nur einer unter vielen Internetdiensten, genau wie es die E-Mail, Apps oder FTP (File Transfer Protocol) sind. Aber ohne das WWW wäre das Internet nicht zu der Erfolgsgeschichte geworden, als die wir es heute kennen. Ohne das Web gäbe es nicht die Digitalisierung unseres täglichen Lebens. Es ist deswegen nicht falsch zu sagen: Das WWW ist der wichtigste Internetdienst...

mehr lesen

Fehlende Informations- und Medienkompetenz bei deutschen Jugendlichen

In der letzten Ausgabe der Library Essentials („Studie sieht geringe Nachrichtenkompetenz in der Bevölkerung“, Ausgabe 3/2021, S. 18-22) wurden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die die nur rudimentär vorhandenen Informations- und Nachrichtenkompetenzen in der Deutschen Bevölkerung offenlegte. Zwei weitere aktuelle Studien, die sich speziell mit dem Medienverhalten junger Menschen beschäftigen, zeigen die ebenfalls großen Schwierigkeiten bei dieser Altersgruppe, Fakten von Fakes zu...

mehr lesen