Kategorie

Studien

Studie zum Gründungserfolg von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland

Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) hat eine aktuelle Untersuchung über Unternehmensgründungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus deutschen Hochschulen heraus veröffentlicht. Der Weg von der Hochschule in die Selbstständigkeit wird hierzulande nur selten gewählt. Dass diese Möglichkeit viel öfter eine Überlegung wert wäre, zeigt die Studie des IfM. Demzufolge bereuen es die wenigsten ehemaligen Hochschulangehörigen, diesen Schritt in die Selbstständigkeit gewagt zu...

mehr lesen

Wie reagieren Forschende auf Zeitschriftenkündigungen durch ihre Bibliothek?

Open Access ist nicht nur einfach ein weiteres, neues Geschäftsmodell für wissenschaftliche Publikationen. Es verändert auch nachhaltig das bestehende System der Wissenschaftskommunikation. Dadurch hat es u.a. einen direkten Einfluss auf die bestehenden Verträge von Bibliotheken mit kommerziellen Wissenschaftsverlagen. Dies betrifft auch die einst hochgelobten Big-Deal-Vereinbarungen, die sich früher durch ihr günstiges Preis-Leistungsverhältnis auszeichneten. Solche großen Zeitschriftenpakete...

mehr lesen

Wächst das Web noch oder schrumpft es schon?

Das World Wide Web (WWW) wird von vielen Menschen noch immer mit dem Internet gleichgesetzt. Bekanntlich ist das WWW aber nur einer unter vielen Internetdiensten, genau wie es die E-Mail, Apps oder FTP (File Transfer Protocol) sind. Aber ohne das WWW wäre das Internet nicht zu der Erfolgsgeschichte geworden, als die wir es heute kennen. Ohne das Web gäbe es nicht die Digitalisierung unseres täglichen Lebens. Es ist deswegen nicht falsch zu sagen: Das WWW ist der wichtigste Internetdienst...

mehr lesen

Fehlende Informations- und Medienkompetenz bei deutschen Jugendlichen

In der letzten Ausgabe der Library Essentials („Studie sieht geringe Nachrichtenkompetenz in der Bevölkerung“, Ausgabe 3/2021, S. 18-22) wurden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die die nur rudimentär vorhandenen Informations- und Nachrichtenkompetenzen in der Deutschen Bevölkerung offenlegte. Zwei weitere aktuelle Studien, die sich speziell mit dem Medienverhalten junger Menschen beschäftigen, zeigen die ebenfalls großen Schwierigkeiten bei dieser Altersgruppe, Fakten von Fakes zu...

mehr lesen

Studie zur Landschaft der diamantenen Open-Access-Zeitschriften

Unter Diamant Open Access (kurz: Diamant OA) bzw. auch Platin Open Access werden OA-Zeitschriften verstanden, die kostenfrei gelesen werden können, aber von den Autorinnen und Autoren keine Artikelbearbeitungsgebühren verlangen. Die Kosten für die Verlage von diamantenen OA-Zeitschriften werden von Fachgesellschaften, Forschungseinrichtungen und Universitäten getragen. Deswegen wird bei diesem OA-Modell auch von „sponsored Open Access“ gesprochen. Um mehr über die aktuelle Landschaft der...

mehr lesen

Studie sieht geringe Nachrichtenkompetenz in der deutschen Bevölkerung

Sie scheinen immer und überall zu sein, die Falschinformationen, die Desinformation, die Verschwörungstheorien und weitere Spielarten des Phänomens „Fake News“. Durch die aktuelle Corona-Pandemie und auch durch die in vielen Ländern zu beobachtende politische Polarisierung hat sich dieser Trend in den letzten Jahren erheblich beschleunigt und in der Gesellschaft festgesetzt. Ihren nicht unerheblichen Anteil zu diesem Phänomen haben ohne Frage die sozialen Medien beigetragen, die es jedem...

mehr lesen

Studie zeigt hohe Präferenz für Gold-Open-Access unter Forschenden

Der führende Wissenschaftsverlag Springer Nature hat in Zusammenarbeit mit dem akademischen sozialen Netzwerk ResearchGate eine neue Studie veröffentlicht, die sich mit der Frage beschäftigt, welche Version eines Fachartikels von Forschenden bevorzugt wird. Die verschiedenen Wege des Open Access (OA) stehen im Prinzip auch für die verschiedenen Versionen eines Fachartikels, d. h. Preprints und akzeptierte Manuskripte fallen unter den Grünen Weg des Open Access. Laut dieser Untersuchung gibt es...

mehr lesen

Eine Krise ist nur eine gut getarnte Chance

Das Coronavirus hat uns nun seit über einem Jahr fest im Griff. Bibliotheken und andere Informationseinrichtungen haben darauf auf vielfältige, flexible und kreative Weise reagiert, um ihre Dienste zumindest teilweise weiter anbieten zu können. Die Frage ist nun: Was kommt nach der Pandemie und welche Lehren können aus der Erfahrung gezogen und welche Veränderungen können umgesetzt werden? Mögliche Antworten auf diese Fragen liefert die neueste Ausgabe des Business Information Review Survey....

mehr lesen

Untersuchung zur bibliothekarischen Berufspraxis in Deutschland

Der digitale Wandel verändert nicht nur die Art, wie wir kommunizieren, lernen oder lehren. Mindestens genauso stark beeinflusst die Digitalisierung auch, wie wir arbeiten, also unsere Arbeitswelt. Bibliotheken und andere Informationseinrichtungen bilden hier keine Ausnahme. In welche Richtung sich die Berufspraxis verändert, entscheidet auch darüber, wie die informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge der Zukunft aussehen werden. Anhand der auf dem...

mehr lesen

Zurückgezogene wissenschaftliche Arbeiten leben häufig weiter

Das Peer-Review-Verfahren gilt als der Goldstandard bei der wissenschaftlichen Qualitätssicherung. Trotz dieser Kontrollen kommt es immer wieder vor, dass Arbeiten wegen Betrugs, Fälschungen, Plagiaten, Verwendung falscher Daten etc. zurückgezogen werden müssen. Diese Arbeiten können jedoch von anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in ihren Forschungsarbeiten zitiert werden. Dadurch besteht die mehr als theoretische Gefahr, dass die in den zurückgezogenen Fachbeiträgen enthaltenen...

mehr lesen