Kategorie

Kurz notiert

Corona hat 2020 der deutschen Fachpresse einen Umsatzrückgang beschert

Die Fachpresse-Statistik 2020 zeigt, dass die Corona-Pandemie auch in dieser Branche ihre negativen Spuren hinterlassen hat. Für das letzte Jahr melden die deutschen Fachmedienhäuser einen deutlichen Umsatzrückgang von 6,4 %. Betroffen davon waren besonders die gedruckten Fachmedien. Währenddessen konnten die digitalen Inhalte der deutschen Fachmedienverlage zwar zulegen, aber insgesamt gelang es nicht, die Verluste der Fachmedienbranche vollständig zu kompensieren. Besonders schwer unter dem...

mehr lesen

Die Social-Media-Landschaft in Deutschland wandelt sich

Jahrelang war das soziale Netzwerk Facebook die unbestrittene Nr. 1, wenn es um die Frage der am häufigsten genutzten Social-Media-Plattform nicht nur in Deutschland ging. Facebook ist mit 2,8 Mrd. Usern zwar immer noch das weltweit am häufigsten genutzte soziale Netzwerk (Quelle: Adenion/Blog2Social, https://www.internetworld.de/social-media-marketing/social-community/aktuelle-social-media-nutzerzahlen-in-deutschland-weltweit-2649131.html), aber es stagniert gerade bei jüngeren Usern schon...

mehr lesen

Corona fördert das papierlose Büro

Die Pandemie hat seit letztem Jahr dafür gesorgt, dass die Digitalisierung für die Unternehmen in Deutschland zu einer praktisch unverzichtbaren Notwendigkeit geworden ist. Selbst kleinere Unternehmen haben sich in dieser Zeit zumindest in einigen Bereichen überlegen müssen, wie sie die Möglichkeiten der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien intensiver und besser einsetzen können. Eine vom deutschen Hightech-Verband Bitkom in Auftrag gegebene aktuelle Untersuchung gibt...

mehr lesen

Best Practices für den Umgang mit dem Coronavirus in Bibliotheken

COVID-19 ist zwar immer noch allgegenwärtig und viele Menschen sind noch nicht geimpft. Aber langsam zeichnet sich (hoffentlich) ein Ende ab. Unabhängig davon haben sich in den letzten Monaten Bibliotheken auf der ganzen Welt sehr flexibel und innovativ gezeigt, um trotz der staatlich auferlegten Einschränkungen und Maßnahmen Nutzerinnen und Nutzern ihre Angebote und Dienste zumindest teilweise anbieten zu können. Zeit, um einige der gesammelten Erfahrungen und Best Practices zu resümieren....

mehr lesen

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen enormen Einfluss u. a. auf die Nutzung von Streaming-Videos in Wissenschaftlichen Bibliotheken. So sind die Lehrkräfte an Hochschulen aufgrund der beschlossenen Corona-Maßnahmen wie den Bibliotheksschließungen, praktisch gezwungen...

mehr lesen

Digitale Abonnements werden von Zombies bedroht

Eine aktuelle Studie des Northwestern University’s Medill Spiegel Research Center zur Nutzung von digitalen Zeitungs- und Nachrichtenarchiven hat ergeben, dass die Abonnenten solcher Nachrichtenportale diese nur selten oder gar nicht nutzen. Knapp die Hälfte (49 %) der Abonnenten fallen in die Rubrik der sogenannten „Zombies“. Hier handelt es sich um inaktive Abonnenten, die die Websites, für die sie bezahlt haben, nicht einmal im Monat besuchen. Das mag sich erst einmal nicht wie ein großes...

mehr lesen

Kleinere Öffentliche Bibliotheken profitieren stärker von der Digitalisierung

Das Institute of Museum and Library Services (IMLS) veröffentlicht regelmäßig Untersuchungen, die sich mit aktuellen Trends bei den Ausgaben und Ausleihen von Bibliotheken für physische und elektronische Sammlungen beschäftigen. In einem kürzlich publizierten Forschungsbericht hat das IMLS nicht ganz überraschend festgestellt, dass die Nutzung von E-Books, Online-Datenbanken und allgemein von Technologie in den letzten Jahren durch Öffentliche Bibliotheken deutlich angestiegen ist....

mehr lesen

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der Entscheidung, ob sie die gedruckte oder die digitale Ausgabe einer Zeitung lesen. Demnach kommt bei vielen Menschen nur richtiges Zeitungs- oder Lesefeeling auf, wenn sie ihre Zeitung in Papier zwischen den Fingern spüren. Trotzdem...

mehr lesen

30 Jahre Preprint-Server – Sind Preprints die Zukunft der Wissenschaft?

Seit dreißig Jahren beeinflusst das Internet alle Aspekte unseres Lebens, auch das wissenschaftliche Publizieren bildet da keine Ausnahme. In diesem Beitrag beleuchten wir die Entwicklung der Preprints von 1991 bis 2020. Bei einem Preprint oder Vorabdruck handelt es sich um einen wissenschaftlichen Artikel, der noch nicht begutachtet wurde, aber entweder in Papierform oder als elektronische Kopie zur Verfügung gestellt wird. In den letzten Monaten haben Preprint-Server Schlagzeilen gemacht,...

mehr lesen

Verschwundene Wissenschaftsmagazine und andere Probleme des wissenschaftlichen Publikationswesens

Das wissenschaftliche Publikationswesen befindet sich seit einigen Jahren in einem immer schneller werdenden digitalen Transformationsprozess. Beinahe täglich gibt es Pressemitteilungen von Verlagen, die auf Open Access umschwenken. Von dieser aus der Sicht wissenschaftlich Interessierter erfreulichen Entwicklung lässt sich jedoch nicht ableiten, nun sei alles gut im System des wissenschaftlichen Publikationswesens. Zwei aktuelle Meldungen belegen Probleme, die nicht einfach ausgeklammert...

mehr lesen