Kategorie

Kurz notiert

Meta-Studie belegt zahlreiche Vorteile von Open Access

Das wissenschaftliche Publikationswesen befindet sich unbestritten auf dem Weg hin zu Open Access (OA). Open Access zählt für Bibliotheken und Verlage zu den einschneidendsten Veränderungen der letzten zwei Jahrzehnte. Ausdruck dieser Relevanz sind auch die zahlreichen veröffentlichten Untersuchungen und Diskussionsbeiträge zu diesem Thema. Eine aktuelle Literaturstudie1 der TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und Universitätsbibliothek im Auftrag des...

mehr lesen

Umfrage belegt weiterhin hohe Präferenz für das Printbuch

Keine Überraschung bedeuten die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse einer vom Marktforschungsunternehmen YouGov in Kooperation mit dem Statistik-Portal Statista durchgeführten Umfrage1 über bevorzugte Buchformate: In Deutschland wird noch immer das gedruckte Buch bevorzugt. Gerade einmal 14 % der Deutschen lesen häufiger E-Books als Printbücher. Neben der Frage nach dem bevorzugten Format wurde in dieser Studie auch untersucht, wer was am liebsten und wie viel liest. Bedenklich ist, dass...

mehr lesen

Studie zur mangelnden Reproduzierbarkeit der modernen Wissenschaft

Eine aktuelle Untersuchung1 der Universität Cambridge, bei der Forschungsarbeiten zur Zellbiologie von Brustkrebs ausgewertet wurden, zeigt: Weniger als ein Drittel der ausgewerteten Arbeiten sind reproduzierbar. Diese Analyse steht in einer Reihe weiterer Untersuchungen, sie spricht von einer Krise der Reproduzierbarkeit in der Wissenschaft. Auch wenn man Arbeiten, die nicht reproduzierbare sind, nicht automatisch mit minderwertiger oder nutzloser Forschung gleichsetzen darf – es sollte mehr...

mehr lesen

Wo fängt Meinungsfreiheit an und wo hört sie auf?

Aktuell finden sich in den Medien gehäuft Beiträge und Kommentare zu besonders in Demokratien zentralen Rechten wie Pressefreiheit und Meinungsfreiheit. In vielen, besonders in autokratisch regierten Ländern gibt es nicht einmal ansatzweise so etwas wie Presse- oder Meinungsfreiheit. Nicht wenige sehen aber gerade Demokratien, wie die USA und Deutschland, in Gefahr, diese Rechte wieder zu verlieren. Der derzeit reichste Mann der Welt, Elon Musk, u. a. Chef des E-Autokonzerns Tesla, schickt...

mehr lesen

Paywall vs. freier Informationszugang

Die sogenannte Schattenbibliothek Sci-Hub und das akademische soziale Netzwerk ResearchGate sind aus Sicht der Wissenschaftsverlage eine illegale Art von Open Access. ResearchGate musste dies aktuell durch eine verlorene Klage vor Gericht1 erfahren. Andererseits ist und bleibt die Nutzung von Sci-Hub und ResearchGate gemessen anhand der Download-Zahlen von Zeitschriftenartikeln enorm. Eine aktuelle Download-Auswertung2 von Sci-Hub zeigt zudem, dass diese Plattform auch unter vielen Forschenden...

mehr lesen

Theater- und Museumsbesuche zur Förderung von Kindern haben keinen Einfluss auf deren Schulnoten

Gute Sprach- und Lesefähigkeiten gelten schon seit Jahrhunderten als essenziell für Erfolg in der Schule. Eine aktuelle Studie hat sich der Frage angenommen, ob es für Kinder von Vorteil ist, wenn ihre Eltern sie kulturell fördern, beispielsweise durch einen Museumsbesuch. Die Resultate dürften auf viel Widerspruch stoßen, aber laut dieser Untersuchung können die Schulnoten durch den Besuch von Theatern oder Museen nicht signifikant verbessert werden. Für den schulischen Erfolg, und damit auch...

mehr lesen

Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bibliotheken rasant zu

In den letzten Monaten häufen sich Pressemitteilungen über den steigenden Druck auf US-amerikanische Bibliotheken, bestimmte Bücher aus dem Bestand zu verbannen. In erster Linie sind hier diverse politische und religiöse Gruppierungen aktiv, die ihre Vorstellungen durchsetzen wollen. Die New York Times1 hat in einem Artikel darauf hingewiesen, dass Eltern, politische Aktivisten, Schulbehörden und Gesetzgeber zunehmend versuchen, aus politischen und/oder weltanschaulichen Gründen ihnen...

mehr lesen

Wissenschaftsrat: Open Access soll zum Standard für das wissenschaftliche Publizieren werden

Das wissenschaftliche Publikationswesen befindet sich in einer weitreichenden Transformation. Aktuell hat der Wissenschaftsrat Empfehlungen1 zu diesem Thema veröffentlicht. Darin wird u. a. gefordert, Open Access (OA) solle zum Standard für wissenschaftliche Publikationen (Zeitschriften, Sammelwerke und Monografien) werden. Schließlich stellt das Publizieren von wissenschaftlichen Erkenntnissen die zentrale Säule des Wissenschaftssystems und des Forschungsprozesses dar. Von daher ist es nur...

mehr lesen

Neues aus der Social-Media- und Metaverse-Welt

Man kann ihren Informationswert mit gutem Grund hinterfragen und muss sie auch nicht mögen, aber soziale Medien sind heute für viele ein fester Bestandteil ihres täglichen Online-Medienkonsums. Weltweit wird die Anzahl der Social-Media-User auf mehr als 4 Mrd. geschätzt. In Deutschland nutzen rund 66 Mio. Menschen mindestens eine Social-Media-Plattform. Bisher wird dieser Markt deutlich von einem Unternehmen beherrscht, nämlich von Facebook bzw. Meta Platforms, wie sich der Konzern seit kurzem...

mehr lesen

Untersuchung zu zurückgezogenen wissenschaftlichen Arbeiten in den Geisteswissenschaften

Zurückgezogene wissenschaftliche Arbeiten machen im Vergleich zur Gesamtzahl an publizierten wissenschaftlichen Fachartikeln nur einen sehr geringen Anteil aus. Gleichzeitig zeigen bisherige Untersuchungen, dass es nicht ausreicht einen Fachartikel nur zurückzuziehen. Weitere Maßnahmen sind nötig, damit solche falschen, manipulierten, unethische Arbeiten tatsächlich komplett aus dem Wissenschaftssystem aussortiert werden. Studien haben nachgewiesen, dass viele dieser zurückgezogenen Arbeiten...

mehr lesen