Kategorie

print

Corona hat 2020 der deutschen Fachpresse einen Umsatzrückgang beschert

Die Fachpresse-Statistik 2020 zeigt, dass die Corona-Pandemie auch in dieser Branche ihre negativen Spuren hinterlassen hat. Für das letzte Jahr melden die deutschen Fachmedienhäuser einen deutlichen Umsatzrückgang von 6,4 %. Betroffen davon waren besonders die gedruckten Fachmedien. Währenddessen konnten die digitalen Inhalte der deutschen Fachmedienverlage zwar zulegen, aber insgesamt gelang es nicht, die Verluste der Fachmedienbranche vollständig zu kompensieren. Besonders schwer unter dem...

mehr lesen

Brauchen Bibliotheken noch Print-Abonnements?

Print-Zeitschriften und speziell wissenschaftliche Fachmagazine gehören für Bibliotheken seit über 100 Jahren zu den wichtigsten Informationsangeboten. Allerdings verschlingen die Kosten der Abonnements dieser Fachblätter ein Großteil ihres Gesamtbudgets für Medien. Die in den letzten zwei Jahrzehnten kontinuierlich steigenden Abopreise tragen hierzu nicht unwesentlich bei. Gleichzeitig sind Bedeutung und Anteil der elektronischen Zeitschriften in den Bibliotheken signifikant gestiegen. Viele...

mehr lesen

Wohin entwickelt sich die wissenschaftliche Zeitschriftenlandschaft?

Das wissenschaftliche Publikationswesen befindet sich bekanntlich in einem weitreichenden Umbruch. Wie weit dieser Wandel bereits vorangeschritten ist, ist allerdings bisher weitgehend unbeantwortet. Der Bericht „State of Journal Production and Access“ von Scholastica für das Jahr 2020 enthält die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter Verlegern. Die befragten Fachleute kommen aus Wissenschaftsverlagen, der Universitätspresse und von Universitätsbibliotheken. Mit der Untersuchung soll ein...

mehr lesen

Digitale Fachmedien in Deutschland weiter gefragt

Der Verein „Deutsche Fachpresse“ hat die neuesten Zahlen zur Entwicklung der deutschen Fachmedienbranche vorgestellt. Die Deutsche Fachpresse vertritt 350 Mitgliedsunternehmen mit mehr als 5.000 Titeln. Laut der Fachpresse-Statistik 2018 haben die Umsätze auf diesem Markt insgesamt gegenüber dem Vorjahr um 1,1 % zugenommen auf nun 7,73 Mrd. Euro. Allerdings beruht das Umsatzplus vor allem auf dem zunehmenden Verkauf digitaler Fachmedien. Der Printbereich der deutschen Fachmedien ist weiter...

mehr lesen

Studie zur Qualität lokaler Zeitungen

Lokale Medien sind ein wichtiges Informationsmittel bei der Suche nach regionalen Inhalten und Nachrichten. Tatsächlich interessieren sich die Menschen für lokale Berichterstattungen mehr als für die Weltnachrichten. Zudem findet man oftmals nur in einer Lokalzeitung überhaupt Hintergrund-Informationen zu kleinen und mittelständischen Unternehmen, die z.B. darüber mitentscheiden können, ob eine Bank einen Kredit gewährt, oder nicht. Allerdings zeigen frühere Studien, dass die journalistische...

mehr lesen

Deutscher E-Book-Markt wächst kaum mehr

Der deutsche Digitalverband Bitkom hat sich mit der Entwicklung des deutschen E-Book-Markts beschäftigt. Laut dieser Untersuchung stagniert dieser Markt seit geraumer Zeit, und bestätigt somit die Zahlen aus anderen Studien. Knapp ein Viertel der Deutschen liest zumindest gelegentlich ein E-Book, aber es fehlt an neuen E-Book-Lesern. Um dies zu ändern, sei es notwendig, dem Markt neue Impulse zu geben. So sollten die Verlage u.a. die Kostenvorteile der E-Books an die Konsumenten weitergeben....

mehr lesen

Aktuelle Buchlesetrends

Seit geraumer Zeit ist erkennbar, dass die E-Books gekommen sind, um zu bleiben. Aber gleichzeitig wird immer offensichtlicher, dass das Lesen von gedruckten Büchern in den nächsten Jahren nicht einfach durch das Lesen von E-Books ersetzt bzw. ablöst wird. Unabhängig von der Verbreitung von E-Books haben sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten die Lesegewohnheiten der Menschen verändert. Ursache dafür ist das vermehrte Lesen von Texten an Bildschirmen. Eine neue Untersuchung der...

mehr lesen

EU-Bericht zum E-Book-Markt

Der wissenschaftliche Dienst des Europäischen Parlaments hat einen Bericht zum europäischen und globalen Buchmarkt publiziert. Der internationale Buchmarkt hat sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts zu einem bedeutenden Wirtschaftssektor entwickelt, der schätzungsweise einen Wert von 151 Mrd. US$ besitzt. Bisher haben E-Books an diesem Gesamtmarkt erst einen relativ geringen Anteil beigesteuert. Nur in wenigen Märkten hat das elektronische Buch einen nennenswerten Marktanteil erreichen können....

mehr lesen

Bitkom-Studie zu E-Books

Der deutsche Hightech-Verband Bitkom hat eine neue Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland veröffentlicht. Laut dieser Untersuchung liest inzwischen jeder vierte auch elektronische Bücher. Auf der anderen Seite bedeutet dies gegenüber dem Vorjahr nur eine geringe Zunahme von gerade einmal einem Prozent. Für eine vermeintliche Boom-Branche sind dies keine berauschenden Zahlen. Damit steht Deutschland aber nicht allein. Allgemein scheint die Nachfrage nach E-Books sich momentan in...

mehr lesen

Kostenvergleich: E-Books vs. Print

Die wirtschaftliche Situation von wissenschaftlichen Bibliotheken hat sich in den letzten Jahren für viele Einrichtungen nicht wesentlich verbessert, d.h. es muss weiterhin oft gespart werden. Gleichzeitig sehen sich die Bibliotheken den zunehmenden Wünschen ihrer Nutzer nach einem größeren Angebot von mehr elektronischen Informationsressourcen bei Zeitschriften und Büchern gegenüber. Die Frage "Print oder elektronisch?" wird vermehrt auch durch einen Platzmangel für die vorhandenen...

mehr lesen