Wohin entwickelt sich die wissenschaftliche Zeitschriftenlandschaft?
Datum: 10. September 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Das wissenschaftliche Publikationswesen befindet sich bekanntlich in einem weitreichenden Umbruch. Wie weit dieser Wandel bereits vorangeschritten ist, ist allerdings bisher weitgehend unbeantwortet. Der Bericht „State of Journal Production and Access“ von Scholastica für das Jahr 2020 enthält die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter Verlegern. Die befragten Fachleute kommen aus Wissenschaftsverlagen, der Universitätspresse und von Universitätsbibliotheken. Mit der Untersuchung soll ein Einblick gegeben werden, wie sich der Markt für wissenschaftliche Fachzeitschriften zukünftig entwickelt könnte. Untersuchungsschwerpunkte sind die Erstellung von wissenschaftlichen Publikationen sowie der Zugang zu Zeitschriften. Bei Scholastica handelt es sich um eine webbasierte Softwareplattform für die Verwaltung von wissenschaftlichen Zeitschriften inklusive diverser Peer-Review- und Open-Access-Publishing-Tools.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Globale Digital-Trends

Die Menschheit hat kürzlich einen neuen Meilenstein erreicht: Am 15. November 2022 soll die Weltbevölkerung die 8-Milliarden-Grenze übertroffen haben. Die demografische Entwicklung dürfte die digitale Welt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten nachhaltig...

Aktuelle Trends in der Hochschulbildung

Ithaka S+R, ein gemeinnütziger Forschungs- und Beratungsdienst, hat die Ergebnisse seiner neuesten Umfrage unter Lehrkräften US-amerikanischer Hochschulen veröffentlicht. Bei dem „Ithaka S+R US Faculty Survey 2021“ handelt es sich um die bereits achte Online-Umfrage,...