Brauchen Bibliotheken noch Print-Abonnements?
Datum: 28. Dezember 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Print-Zeitschriften und speziell wissenschaftliche Fachmagazine gehören für Bibliotheken seit über 100 Jahren zu den wichtigsten Informationsangeboten. Allerdings verschlingen die Kosten der Abonnements dieser Fachblätter ein Großteil ihres Gesamtbudgets für Medien. Die in den letzten zwei Jahrzehnten kontinuierlich steigenden Abopreise tragen hierzu nicht unwesentlich bei. Gleichzeitig sind Bedeutung und Anteil der elektronischen Zeitschriften in den Bibliotheken signifikant gestiegen. Viele Benutzerinnen und Benutzer lesen heute ihre Fachartikel in digitaler Form, da sie so meistens sofort verfügbar sind. Damit liegt die Frage auf der Hand: Lohnt es sich für Wissenschaftliche Bibliotheken überhaupt noch, die teuren und arbeitsintensiven Print-Abonnements zu beziehen? Anhand einer Fallstudie wird versucht Hinweise zur Beantwortung dieser Frage zu erhalten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...