Archiv

Hat das akademische Buch noch eine Zukunft?

Ausgabe 6-2017

Die Wissenschaftskommunikation befindet sich nicht erst seit dem Aufkommen des Internets im Umbruch. Spätestens seit den 1970er-Jahren wird über die zukünftige Bedeutung der wissenschaftlichen Monographien besonders in den Kunst- und Geisteswissenschaften diskutiert. Diverse Studien deuten darauf hin, dass das wissenschaftliche Buch in den nächsten Jahren möglicherweise deutlich an Relevanz verlieren könnte. So wird im Rahmen ... Weiterlesen...

Back to the Future oder kaum zu glauben: Abstracts und Metadaten können Buchumsätze steigern

Ausgabe 1-2017

Okay, etwas viel Ironie in einer Artikelüberschrift. Aber gelegentlich ist es erstaunlich, was manche Studien und Arbeiten an vermeintlich Neuem herausgefunden haben wollen. Ein White-Paper der Publishers Communication Group (PCG), ein zum Informationsanbieter Ingenta (u.a. Ingenta Connect, http://ingentaconnect.com/) gehörendes Marketing- und Beratungsunternehmen, beschäftigt sich mit der Frage, wie man den Wert eines wissenschaftlichen Buchs bemessen ... Weiterlesen...

Deutscher E-Book-Markt wächst kaum mehr

Ausgabe 8-2016

Der deutsche Digitalverband Bitkom hat sich mit der Entwicklung des deutschen E-Book-Markts beschäftigt. Laut dieser Untersuchung stagniert dieser Markt seit geraumer Zeit, und bestätigt somit die Zahlen aus anderen Studien. Knapp ein Viertel der Deutschen liest zumindest gelegentlich ein E-Book, aber es fehlt an neuen E-Book-Lesern. Um dies zu ändern, sei es notwendig, dem Markt ... Weiterlesen...

Aktuelle Buchlesetrends

Ausgabe 7-2016

Seit geraumer Zeit ist erkennbar, dass die E-Books gekommen sind, um zu bleiben. Aber gleichzeitig wird immer offensichtlicher, dass das Lesen von gedruckten Büchern in den nächsten Jahren nicht einfach durch das Lesen von E-Books ersetzt bzw. ablöst wird. Unabhängig von der Verbreitung von E-Books haben sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten die Lesegewohnheiten ... Weiterlesen...

Digitale Medien verändern unser Denkverhalten

Ausgabe 5-2016

Eine neue Studie gießt wieder einmal Wasser auf die Mühlen von ausgesprochenen Print-Liebhabern. In dieser Untersuchung mit mehr als 300 Teilnehmern wurde herausgefunden, dass das Lesen von elektronischen Texten nicht sonderlich förderlich für das Verstehen dieser Texte ist. Dies ist nicht die erste Studie, die beobachtet hat, dass wir Informationen an Bildschirmen anders verarbeiten, als ... Weiterlesen...

EU-Bericht zum E-Book-Markt

Ausgabe 2-2016

Der wissenschaftliche Dienst des Europäischen Parlaments hat einen Bericht zum europäischen und globalen Buchmarkt publiziert. Der internationale Buchmarkt hat sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts zu einem bedeutenden Wirtschaftssektor entwickelt, der schätzungsweise einen Wert von 151 Mrd. US$ besitzt. Bisher haben E-Books an diesem Gesamtmarkt erst einen relativ geringen Anteil beigesteuert. Nur in wenigen Märkten ... Weiterlesen...

Der deutsche E-Publishing-Markt

Ausgabe 9-2015

Das Wirtschaftsprüfungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC) zeigt in der neusten Ausgabe des "Media Trend Outlook" die wichtigsten Trends des deutschen E-Publishing-Markts auf. Verlage haben in den letzten Jahren teilweise schmerzhaft erfahren müssen, dass die Digitalisierung der Medien ihre bestehenden Geschäftsmodelle grundsätzlich in Frage gestellt hat. Sehr spät wurde die digitale Transformation der eigenen Produkte und der Geschäftsmodelle ... Weiterlesen...

Bitkom-Studie zu E-Books

Ausgabe 8-2015

Der deutsche Hightech-Verband Bitkom hat eine neue Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland veröffentlicht. Laut dieser Untersuchung liest inzwischen jeder vierte auch elektronische Bücher. Auf der anderen Seite bedeutet dies gegenüber dem Vorjahr nur eine geringe Zunahme von gerade einmal einem Prozent. Für eine vermeintliche Boom-Branche sind dies keine berauschenden Zahlen. Damit steht Deutschland ... Weiterlesen...

Richtlinien für den Erwerb von E-Book-Paketen

Ausgabe 8-2015

Der Einzelerwerb von E-Book-Titeln bietet für Bibliotheken zwar einige Vorteile, insbesondere die volle Kontrolle beim Bestandsaufbau. Auf der anderen Seite setzen viele Bibliotheken inzwischen auf den Kauf von kleineren oder größeren E-Book-Paketen. Auch bei dieser Strategie liegen die Pluspunkte auf der Hand, d.h. in erster Linie zeitliche und kostenmäßige Einsparungen. So reduziert sich die zeitaufwändige ... Weiterlesen...

Kostenvergleich: E-Books vs. Print

Ausgabe 3-2015

Die wirtschaftliche Situation von wissenschaftlichen Bibliotheken hat sich in den letzten Jahren für viele Einrichtungen nicht wesentlich verbessert, d.h. es muss weiterhin oft gespart werden. Gleichzeitig sehen sich die Bibliotheken den zunehmenden Wünschen ihrer Nutzer nach einem größeren Angebot von mehr elektronischen Informationsressourcen bei Zeitschriften und Büchern gegenüber. Die Frage "Print oder elektronisch?" wird vermehrt ... Weiterlesen...