Deutsche Buchbranche verliert immer mehr Käufer
Datum: 28. Juni 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat die aktuellen Zahlen zum deutschen Buchmarkt vorgelegt. Gegenüber 2016 hat sich 2017 ein Umsatzrückgang von 1,6 % ergeben. Der Börsenverein bezeichnet die Lage auf dem deutschen Buchmarkt zwar als langfristig stabil. Zu denken geben muss jedoch, dass seit dem Jahr 2012 mit insgesamt 36,9 Mio. Käufern diese Anzahl bis 2017 kontinuierlich auf nur mehr 29,6 Mio. Käufern gesunken ist. Wird diese Entwicklung nicht gestoppt, wird sie früher oder später auch deutlich auf die Umsätze der Buchbranche durchschlagen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Springer Nature: Goldener Weg ist optimaler Weg für Open Access

Der Strukturwandel des wissenschaftlichen Publikationssystems hin zu Open Access (OA) ist im vollen Gang. Die entscheidende Frage, die Verlage, Bibliotheken sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler umtreibt, ist aber die nach dem besten Weg dorthin. Der führende...

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken

Die Corona-Pandemie wird hoffentlich in den nächsten Monaten abflauen; dennoch hatte und hat sie noch immer nicht unerhebliche Auswirkungen auf Bibliotheken, beispielsweise in Form von dramatischen Haushalts- und Raumbeschränkungen. In einer kürzlich veröffentlichten...

Studie zur erwarteten Rolle von KI in Bibliotheken und Museen

Eine Projektgruppe der Europeana, der europäischen digitalen Plattform für das wissenschaftliche und europäische Kulturerbe, widmet sich seit 2019 einer Untersuchung der erwarteten Rolle und Auswirkung der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich des...