Welche Faktoren entscheiden über die Nutzung von Printbüchern und E-Books?
Datum: 27. März 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Die Nutzung von Printsammlungen in wissenschaftlichen Bibliotheken ist schon seit Jahrzehnten ein häufig untersuchtes Forschungsthema in der Bibliothekswissenschaft. In den meisten dieser Untersuchungen wird gemessen, welcher Teil einer Bibliothekssammlung – meistens definiert durch das Publikationsdatum oder das Erwerbungsdatum – wie oft in einem bestimmten Zeitraum ausgeliehen wurde. Ebenso existieren inzwischen einige Arbeiten, die sich mit der Nutzungshäufigkeit erworbener E-Books beschäftigen. Allerdings gibt es praktisch keine Untersuchung, die Print und E-Books bezüglich der Nutzungshäufigkeit direkt miteinander vergleicht. Anhand einer Fallstudie wird in diesem Artikel untersucht, wie sich die Nutzungsraten gedruckter und elektronischer Buchbestände unterscheiden, die im gleichen Zeitraume erworben wurden. Daneben wird u. a. auch analysiert, ob unterschiedliche Erwerbungsmodelle die Nutzungshäufigkeit von Büchern beeinflussen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit

In seinem 2021er-Trendbericht „Trends Set to Impact Libraries in 2021“1 identifiziert der Datenbankhost LexisNexis fünf zentrale Trends, von denen Bibliotheken in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflusst werden. Einer dieser fünf Trends ist – natürlich – die...