Kategorie

Buchhandel

Disput um Onleihe

Die Online-Ausleihe der Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland, die unter der Marke Onleihe bekannt ist, bietet bereits seit 2007 Bibliotheksbenutzerinnen und -benutzern die Möglichkeit, über diese von der Firma divibib GmbH aus Reutlingen entwickelte Plattform digitale Medien auszuleihen. Seitdem hat sich der mit der Onleihe nutzbare Medienbestand deutlich ausgeweitet, er gehört mittlerweile zu den beliebten und häufig genutzten Angeboten der Bibliotheken. Schon seit einigen Jahren gibt es...

mehr lesen

Studie zur Buchpreisbindung

Der Börsenverein des deutschen Buchhandels hat mit einer weiteren im November 2019 publizierten Studie medial aufhorchen lassen (Anmerkung: Zur Onleihe-Studie siehe weiter oben). Darin nimmt sich der Lobbyverband des deutschen Buchhandels die Buchpreisbindung vor. Nicht ganz überraschend spricht sich der Börsenverein aufgrund der Resultate für die weitere Aufrechterhaltung der Buchpreisbindung aus. Laut den ausgewerteten empirischen Daten hat demnach die Buchpreisbindung u. a. einen positiven...

mehr lesen

Kontroverse Onleihe-Studie des Börsenvereins

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat Ende November in Zusammenarbeit mit den Marktforschern der GfK eine Studie zur sogenannten Onleihe publiziert. Darin werden mögliche Folgen für den Buchmarkt durch die digitale Ausleihe der Bibliotheken analysiert. Aus den erhaltenen Resultaten wird die Behauptung abgeleitet, sie wirke sich negativ auf den Umsatz des Buchhandels aus. Wir stellen nachfolgend die Kernaussagen aus der GfK-Untersuchung vor und diskutieren deren Schlussfolgerungen....

mehr lesen

Amazon-Stores sind kein Ersatz für Bibliotheken

In der letzten Ausgabe der LibEss („Ideen für innovative Bibliotheken", Ausgabe 7/2018, S. 31-33) berichteten wir von einem inhaltlich sehr fragwürdigen Artikel in dem Wirtschaftsmagazin Forbes (https://web.archive.org/web/20180722060035/https://www.forbes.com/sites/panosmourdoukoutas/2018/07/21/amazon-should-replace-local-libraries-to-save-taxpayers-money/), der die Idee zum Inhalte hatte, Bibliotheken durch Amazon-Läden zu ersetzen. Der Beitrag wurde bekanntlich schon nach wenigen Tagen von...

mehr lesen

Deutsche Buchbranche verliert immer mehr Käufer

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat die aktuellen Zahlen zum deutschen Buchmarkt vorgelegt. Gegenüber 2016 hat sich 2017 ein Umsatzrückgang von 1,6 % ergeben. Der Börsenverein bezeichnet die Lage auf dem deutschen Buchmarkt zwar als langfristig stabil. Zu denken geben muss jedoch, dass seit dem Jahr 2012 mit insgesamt 36,9 Mio. Käufern diese Anzahl bis 2017 kontinuierlich auf nur mehr 29,6 Mio. Käufern gesunken ist. Wird diese Entwicklung nicht gestoppt, wird sie früher oder später...

mehr lesen

Der deutsche Buchmarkt 2013

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat die neuesten Zahlen zum deutschen Buchmarkt veröffentlicht. Betrachtet man die Zahlen von 2004 bis 2013, läßt sich allgemein feststellen, dass der deutsche Buchmarkt nach Umsatz betrachtet in diesem Zeitraum insgesamt einen geringen, aber positiven Aufwärtstrend verzeichnet. 2013 hat es nach den Rückgängen in den Jahren 2011 und 2012 wieder ein kleines Umsatzplus von 0,2% ergeben. E-Books sind gemessen am gesamten Buchmarkt noch immer ein...

mehr lesen

Was entscheidet über die Wahl eines Buches?

Eine an der New Yorker "2013 Tools of Change"-Konferenz vorgestellte Studie von Goodreads, der weltweit größten Online-Buchcommunity, beschäftigt sich mit dem Verhalten von Buchlesern. Konkret wird untersucht, wie Konsumenten Bücher entdecken, erwerben und lesen. Dazu wurde anhand von zwei ausgewählten Buchtiteln dieser Leseprozess analysiert. Bei den zwei Büchern handelt es sich um Gillian Flynns Bestseller "Gone Girl" sowie "The Night Circus" von Erin Morgenstern. Befragt wurden jeweils...

mehr lesen