Studie zur Relevanz von Wikis, sozialen Medien etc. für Suchmaschinen
Datum: 26. August 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Suchmaschinen gehören zusammen mit E-Mails und sozialen Medien zu den heute am häufigsten genutzten Internettools. Und Suchmaschinentechnologien sind daneben auch kommerziell ein großer Erfolg (zumindest für Google). In den letzten Jahrzehnten sind auf diesem Gebiet viele technische Fortschritte erzielt worden. Trotzdem gibt es immer wieder aufkommende Zweifel an der Objektivität und Vollständigkeit der von Suchmaschinen generierten Trefferlisten. In einem für die Konferenz ICWSM 2019 (https://www.icwsm.org/2019/index.php) akzeptierten Papier wird speziell untersucht, wie groß die Abhängigkeit der Suchmaschinen inzwischen von sogenannten „User-generated content“ ist, wie man sie etwa in der Wikipedia findet. Die dabei erhaltenen Resultate werfen dabei einige Fragen auf. So erscheinen Wikipedia-Seiten für einige der untersuchten Abfragearten in 80 % der ausgewerteten Trefferlisten. Kaum vorstellbar, dass Wikipedia eine so hohe inhaltliche Relevanz für alle Arten von Suchanfragen darstellt. Anders ausgedrückt, besteht offensichtlich eine sehr hohe Abhängigkeit der Suchmaschinen an von Nutzern erstellten Inhalten wie Wikipedia-Artikeln, um die Anfragen ihrer User erfüllen zu können.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Wächst das Web noch oder schrumpft es schon?

Das World Wide Web (WWW) wird von vielen Menschen noch immer mit dem Internet gleichgesetzt. Bekanntlich ist das WWW aber nur einer unter vielen Internetdiensten, genau wie es die E-Mail, Apps oder FTP (File Transfer Protocol) sind. Aber ohne das WWW wäre das Internet...

Fehlende Informations- und Medienkompetenz bei deutschen Jugendlichen

In der letzten Ausgabe der Library Essentials („Studie sieht geringe Nachrichtenkompetenz in der Bevölkerung“, Ausgabe 3/2021, S. 18-22) wurden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die die nur rudimentär vorhandenen Informations- und Nachrichtenkompetenzen in der...

Studie zur Landschaft der diamantenen Open-Access-Zeitschriften

Unter Diamant Open Access (kurz: Diamant OA) bzw. auch Platin Open Access werden OA-Zeitschriften verstanden, die kostenfrei gelesen werden können, aber von den Autorinnen und Autoren keine Artikelbearbeitungsgebühren verlangen. Die Kosten für die Verlage von...