Social Media für Bibliotheken: Hype oder verpasste Chance?
Datum: 27. März 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Der weltweite Siegeszug von Social Media hat die Art und Weise, wie Menschen heute Informationen erstellen, nutzen, und verbreiten, einschlägig verändert. Dieser Wandel hat ohne Frage auch seine Spuren im Informations- und Bibliothekswesen hinterlassen. Folge davon sind neu entstandene Modelle des Bibliothekswesens, die sich auf die Prinzipien der Partizipation, Interaktion und Zusammenarbeit stützen. In den letzten zehn Jahren haben viele akademische Bibliotheken Social Media begeistert aufgegriffen, mit der Absicht, ihre Dienste und Informationsangebote moderner zu gestalten. Ferner versprach man sich durch den Einsatz von sozialen Medien besser mit einer neuen Generation von Nutzern in Kontakt zu kommen. Aber konnten diese Ziele wirklich erreicht werden? Und hat die Social-Media-Bewegung einen nachhaltigen Einfluss auf die Bibliotheken ausgeübt? Der folgende Beitrag versucht die Auswirkungen durch die Nutzung von Social Media auf wissenschaftliche Bibliotheken in den Vereinigten Staaten zu bestimmen. Für diesen Zweck wird die seit 2005 zu diesem Thema publizierte Fachliteratur ausgewertet. Insbesondere wird untersucht, wie wissenschaftliche Bibliotheken soziale Medien verwendet haben, um ihre bestehenden Dienste zu verbessern oder neue zu entwickeln. Anhand eines Vergleichs der theoretischen Fachliteratur mit veröffentlichten praktischen Fallstudien wird untersucht, ob das in der Theorie versprochene transformative Potenzial von Social Media in Bibliotheken wirklich umgesetzt wurde. Der Autor kommt dabei zu dem Schluss, dass trotz einiger bemerkenswerter Beispiele das Social Web die Bibliothekspraxis bisher kaum umgeformt hat. Dieses Scheitern habe aber eher mit philosophischen als mit technischen Einschränkungen zu tun.



Der weltweite Siegeszug von Social Media hat die Art und Weise, wie Menschen heute Informationen erstellen, nutzen, und verbreiten, einschlägig verändert. Dieser Wandel hat ohne Frage auch seine Spuren im Informations- und Bibliothekswesen hinterlassen. Folge davon sind neu entstandene Modelle des Bibliothekswesens, die sich auf die Prinzipien der Partizipation, Interaktion und Zusammenarbeit stützen. In den […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...