Kognitive Hindernisse bei der Informationssuche
Datum: 2. Dezember 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Wir leben heute bekanntlich in einer vernetzten, digitalen Welt. Dadurch hat sich der Zugang zu Informationsressourcen gegenüber früher ohne Zweifel erheblich vereinfacht. In der Realität hat der Einzelne bei der Informationssuche allerdings weiterhin mit verschiedenen altbekannten Problemen zu kämpfen, die für eine erfolgreiche Suche hinderlich sind. Gewisse technische und immaterielle Barrieren beeinträchtigen, verzögern oder verhindern auch heute den Zugang zu Informationen und Inhalten. Grundsätzlich lassen sich externe und interne Hindernisse bei einem Informationssuchenden unterscheiden. Externe Barrieren können räumlicher (z.B. ein (zu) langer Weg zu einer Bibliothek), zeitlicher (z.B. Öffnungszeiten) oder sozio-kultureller Art (z.B. Bürokratie) sein. In dem vorliegenden Beitrag geht es aber in erster Linie um interne Barrieren, die in dem einzelnen Individuum selbst begründet liegen. Hier lassen sich wiederum zwei Hauptkategorien unterscheiden: emotionale und kognitive Barrieren. Leider können die im Informations- und Bibliothekswesen verwendeten elementaren Konzepte, wie Informationsbedürfnisse, Informationsaustausch und Informationsnutzung, nicht für die Analyse des Einflusses von bestimmten Barrieren für die Informationssuche eingesetzt werden, da sie oftmals zu vage oder zu vieldeutig sind. Mit der folgenden Arbeit soll diese Lücke geschlossen und die Ursachen und Folgen von kognitiven Hürden bei der Informationssuche genauer untersucht werden. Schließlich spielen diese persönlichen Barrieren eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, wie Menschen Informationen identifizieren, auswählen und abrufen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte

Die zeitlich begrenzte Übernahme einer Führungsrolle durch Mitarbeitende ohne bisherige Führungsfunktion kommt nicht nur in Bibliotheken verhältnismäßig häufig vor. Die Gründe hierfür sind zahlreich: Krankheit, überraschende Kündigung, zeitlich befristete Abwesenheit,...

Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints

Preprints, d. h. Vorab-Veröffentlichungen wissenschaftlicher Arbeiten, die noch nicht begutachtet wurden, spielten während der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle. Sie haben ohne Frage mitgeholfen den Informationsaustausch bei der Suche nach Lösungen für diesen...

Die Folgen digitaler Ablenkung für das Lesen

Die digitale Revolution hat zahlreiche positive Effekte für unser Leben gebracht: Das Internet hat für eine Demokratisierung der Informationsversorgung gesorgt und die Geschwindigkeit der Kommunikation und des Informationsaustauschs wurde erheblich beschleunigt und...

Data-Mining für wissenschaftliche Bibliotheken

Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Daten erzeugt und gesammelt werden. Und dieses Datenwachstum wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch weiter beschleunigen. Es entstehen aber nicht nur einfach immer größere Datenmengen, sondern diese Datenberge...

Wohin entwickelt sich das Peer-Review-Verfahren?

Das Peer-Review-Verfahren wird in der Wissenschaft gerne als der „Gold-Standard“ bezeichnet, wenn es um die Prüfung und Glaubwürdigkeit von Forschungsarbeiten geht. Kritik an diesem Prüfverfahren existiert aber schon seit etlichen Jahrzehnten. Allerdings ist in den...