Anwendung des UTAUT-Modells: Akzeptanz von modernen Technologien in Bibliotheken
Datum: 28. Dezember 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken stehen heute eine Vielzahl von neuen Technologien zur Auswahl, wie Künstliche Intelligenz (KI), Augmented & Virtual Reality oder das Internet der Dinge. Mit dem Einsatz solcher Anwendungen und Werkzeuge sind immer bestimmte Ziele verbunden, zum Beispiel ein höherer Automatisierungsgrad bei Routinetätigkeiten oder die Entwicklung neuer Dienste und Angebote für Benutzerinnen und Benutzer. In der nachfolgend vorgestellten Arbeit1 wird ein anderer Aspekt des Einsatzes moderner Technologien in Bibliotheken untersucht: die generelle Absicht und Akzeptanz von Bibliotheken rund um die Einführung und Nutzung dieser neuen Technologien. Angesichts der zunehmenden Komplexität unserer Welt ist es wichtig, mehr darüber zu erfahren, welche Faktoren die Nutzungsbereitschaft neuer Technologien positiv oder negativ beeinflussen. Zur Akzeptanzbestimmung wird das sogenannte UTAUT-Modell (Unified Theory of Acceptance and Use of Technology) eingesetzt. Damit lassen sich die Faktoren bestimmen, die die Nutzungsabsicht beeinflussen. Laut den Resultaten dieser Studie ist UTAUT ein hilfreiches theoretisches Konzept, um abzuschätzen, mit welcher Wahrscheinlichkeit Bibliotheken neue Technologien einführen und nutzen werden. Dieses Wissen kann dann für neue Ansätze zur Förderung und Nutzung neuer Technologien durch Bibliotheken genutzt werden.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte

Die zeitlich begrenzte Übernahme einer Führungsrolle durch Mitarbeitende ohne bisherige Führungsfunktion kommt nicht nur in Bibliotheken verhältnismäßig häufig vor. Die Gründe hierfür sind zahlreich: Krankheit, überraschende Kündigung, zeitlich befristete Abwesenheit,...

Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints

Preprints, d. h. Vorab-Veröffentlichungen wissenschaftlicher Arbeiten, die noch nicht begutachtet wurden, spielten während der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle. Sie haben ohne Frage mitgeholfen den Informationsaustausch bei der Suche nach Lösungen für diesen...

Die Folgen digitaler Ablenkung für das Lesen

Die digitale Revolution hat zahlreiche positive Effekte für unser Leben gebracht: Das Internet hat für eine Demokratisierung der Informationsversorgung gesorgt und die Geschwindigkeit der Kommunikation und des Informationsaustauschs wurde erheblich beschleunigt und...

Data-Mining für wissenschaftliche Bibliotheken

Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Daten erzeugt und gesammelt werden. Und dieses Datenwachstum wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch weiter beschleunigen. Es entstehen aber nicht nur einfach immer größere Datenmengen, sondern diese Datenberge...

Wohin entwickelt sich das Peer-Review-Verfahren?

Das Peer-Review-Verfahren wird in der Wissenschaft gerne als der „Gold-Standard“ bezeichnet, wenn es um die Prüfung und Glaubwürdigkeit von Forschungsarbeiten geht. Kritik an diesem Prüfverfahren existiert aber schon seit etlichen Jahrzehnten. Allerdings ist in den...