Kategorie

Nutzungsverhalten

Aktuelle Studien decken erhebliche Probleme bei digitalen Kompetenzen und digitaler Teilhabe in Deutschland auf

Deutschland ist bekanntermaßen ein Land ohne große Rohstoffvorkommen. Es gilt daher vielleicht nicht ganz zufällig als Land der Dichter und Denker oder als Land der Ingenieure und Erfinder. Auf der anderen Seite ist auch bekannt, dass Deutschland trotz dieser hohen Rohstoffabhängigkeit und einer forschungsintensiven Wirtschaft gerade beim Megatrend Digitalisierung bisher nicht zu den führenden Ländern zählt, auch wenn in den letzten Jahren der Digitalisierungsgrad der Gesellschaft in...

mehr lesen

Akzeptanz von E-Paper steigt

Deutschland ist ein Land, wo das Lesen auf Papier eine hohe Präferenz genießt. Dies gilt nicht nur für Bücher, sondern auch für Zeitschriften und Zeitungen. Während sich E-Books trotz eines Corona „Boosters“ weiterhin schwertun, weist eine aktuelle Studie des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) und der Zeitungsmarktforschung Gesellschaft mbH (ZMG) auf eine zunehmende Nutzung von elektronischen Zeitungen in Deutschland hin. Für die Studie „E-Paper-Qualitäten...

mehr lesen

Anwendung des UTAUT-Modells: Akzeptanz von modernen Technologien in Bibliotheken

Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken stehen heute eine Vielzahl von neuen Technologien zur Auswahl, wie Künstliche Intelligenz (KI), Augmented & Virtual Reality oder das Internet der Dinge. Mit dem Einsatz solcher Anwendungen und Werkzeuge sind immer bestimmte Ziele verbunden, zum Beispiel ein höherer Automatisierungsgrad bei Routinetätigkeiten oder die Entwicklung neuer Dienste und Angebote für Benutzerinnen und Benutzer. In der nachfolgend vorgestellten Arbeit1 wird ein...

mehr lesen

Bestehen Unterschiede bei der Nutzung von Bibliotheksressourcen durch MINT- und Nicht-MINT-Studierende?

Seit 2016 führt die Bibliothek der University of Illinois Chicago (UIC) alle zwei Jahre eine Umfrage unter Studierenden und Doktoranden durch, um mehr über deren Bedürfnisse bezüglich der angebotenen Bibliotheksressourcen und -dienste zu erfahren. Ziel ist es, den Wirkungsgrad der Bibliothek auf den Studienerfolg sukzessive zu erhöhen. Aus diesem Grund wurde in der aktuellen Studie1 ein zusätzliches Kriterium untersucht: Gibt es Unterschiede in der Betrachtung und Nutzung von...

mehr lesen

Die Social-Media-Landschaft in Deutschland wandelt sich

Jahrelang war das soziale Netzwerk Facebook die unbestrittene Nr. 1, wenn es um die Frage der am häufigsten genutzten Social-Media-Plattform nicht nur in Deutschland ging. Facebook ist mit 2,8 Mrd. Usern zwar immer noch das weltweit am häufigsten genutzte soziale Netzwerk (Quelle: Adenion/Blog2Social, https://www.internetworld.de/social-media-marketing/social-community/aktuelle-social-media-nutzerzahlen-in-deutschland-weltweit-2649131.html), aber es stagniert gerade bei jüngeren Usern schon...

mehr lesen

Wer nutzt Podcasts, und aus welchen Gründen?

Podcasts sind ein für das Internet eher ungewöhnliches Phänomen. In der Regel verzeichnen neue Online-Angebote, wie etwa soziale Medien oder Videoplattformen, relativ schnell nach ihrem Auftauchen ein explosives Wachstum. Podcasts gibt es schon eine lange Zeit, aber jahrelang wurden sie von den Usern gar nicht wahrgenommen und führten deshalb eher ein Schattendasein im Internet. Für die meisten Internetuser waren Podcasts etwas Obskures, das sie nicht richtig einordnen konnten, weil sie...

mehr lesen

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen enormen Einfluss u. a. auf die Nutzung von Streaming-Videos in Wissenschaftlichen Bibliotheken. So sind die Lehrkräfte an Hochschulen aufgrund der beschlossenen Corona-Maßnahmen wie den Bibliotheksschließungen, praktisch gezwungen...

mehr lesen

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der Entscheidung, ob sie die gedruckte oder die digitale Ausgabe einer Zeitung lesen. Demnach kommt bei vielen Menschen nur richtiges Zeitungs- oder Lesefeeling auf, wenn sie ihre Zeitung in Papier zwischen den Fingern spüren. Trotzdem...

mehr lesen

Aktuelle Studien beobachten beschleunigte Digitalisierungseffekte durch Pandemie

Wir leben bekanntlich im digitalen Zeitalter. Dass wir zunehmend das Internet, digitale Medien und andere Online-Angebote nutzen, erstaunt daher nicht wirklich. Wie die aktuelle ARD/ZDF-Onlinestudie 2020 belegt, beschleunigt sich diese Entwicklung jedoch dynamisch. Beispielsweise nutzen heute generell mehr ältere Menschen das Internet. Und allgemein steigen die Nutzungszahlen des Internets, der sozialen Netzwerke, digitalen Medien und Online-Kommunikation etc. deutlich an. Dieser Trend dürfte...

mehr lesen

Studie zum Digitalisierungsgrad der deutschen Bevölkerung

Seit 2013 wird mit dem D21-Digital-Index untersucht, welche Fortschritte die deutsche Bevölkerung bei der Digitalisierung macht. Das jährlich veröffentlichte Lagebild zum Grad der Digitalisierung in Deutschland zeigt für 2019/2020 ein gemischtes Bild. Einerseits lassen sich eindeutige Fortschritte erkennen. So nutzen immer mehr Menschen digitale Geräte und eine Mehrheit erkennt inzwischen die Vorteile des digitalen Wandels. Andererseits fehlt es in vielen Bereichen weiterhin an den notwendigen...

mehr lesen