Outsourcing von Informationsdiensten aus der Sicht eines Anbieters
Datum: 28. September 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Die Auslagerung von Informations- und Wissensmanagement-Arbeiten an externe dritte Anbieter ist sicherlich eines der am kontroversesten diskutierten Themen unter Information Professionals, die in Firmenbibliotheken, Spezialbibliotheken oder in Infocentern tätig sind. Umstritten ist Outsourcing, weil befürchtet wird, sich selbst damit eventuell überflüssig zu machen. Überdies gibt es doch einige Praxisbeispiele von Outsourcing-Projekten, die – vorsichtig ausgedrückt – alles andere als ein Erfolg für ein Unternehmen waren. Auf der anderen Seite bietet die Ausgliederung bestimmter Informationsdienste für die Informationsabteilungen die Möglichkeit z.B. kostengünstiger zu arbeiten, und damit die erhöhten Anforderungen durch das Management an die Kosteneffizienz zu erreichen. Welche möglichen Vorteile das Outsourcing im Bereich des Informations- und Wissensmanagement sonst noch hat, wird in diesem Beitrag aus der Sicht eines Anbieters von solchen Dienstleistungen, Evalueserve, gezeigt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...

Passen Big Data und Wissenschaftliche Bibliotheken zusammen?

Big Data ist in den letzten Jahren besonders durch das aktuelle Überthema Künstliche Intelligenz (KI) etwas in den Hintergrund gerückt. Allerdings ist und bleibt Big Data eine sehr vielversprechende Technologie, um die in den täglich wachsenden Datenmengen enthaltenen...

Strategien für die Informationssuche

Der Information Overload, die Informationsüberflutung, ist ein modernes Phänomen, das besonders durch die Digitalisierung von Inhalten und den Siegeszug des Internets in den letzten zwei Jahrzehnten vorangetrieben wird. War man in früheren Jahrhunderten froh überhaupt...