Mehrwert schaffen oder man wird abgeschafft
Datum: 14. Mai 2013
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel


Bereits zum 23. Mal ist von der Fachzeitschrift „Business Information Review“ der „Business Information Survey“ dieses Jahr durchgeführt worden. Diese Befragungsreihe liefert aufschlussreiche Hinweise auf die Infocenter in (britischen) Unternehmen. Letztes Jahr wurden die Folgen einer möglichen Auflösung des Euro-Währungsgebiets sowie der Einfluss einer allgemeinen, sich verdunkelnden Weltwirtschaftslage diskutiert. Wie wir inzwischen wissen, hat die Eurozone, trotz aller Unkenrufe, bis jetzt überlebt, und es gibt auch bezogen auf die Weltkonjunktur gewisse Entspannungszeichen, wie z.B. die steigenden Aktienmärkte. Trotzdem sieht die ökonomische Situation in einzelnen europäischen Ländern weiterhin nicht sonderlich rosig aus. Folge davon ist eine weitere Verschärfung des Wettbewerbs, dem auch einige der bisherigen Umfrageteilnehmer dieser Studie zum Opfer gefallen sind.

Der „Business Information Survey“ bezieht seine hohe Aussagekraft daraus, dass die Teilnehmer erstens sehr intensiv und ausführlich befragt werden können, und zweitens, dass es sich um ausgewiesene Informationsexperten handelt. Insgesamt wurden für die aktuelle Ausgabe dieser Umfrage 20 Informationscenter in Großbritannien detailliert zu ihrer Lage, zu Strategien und Tätigkeiten befragt.

Wichtige Resultate dieser Umfrage sind u.a.:

Die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung unter den Umfrageteilnehmern kann als gemischt bezeichnet werden, und reicht von leichter Expansion bis zu Auflösungen der jeweiligen Abteilungen.
Auffällig sind in diesem Jahr auch die branchenspezifischen Unterschiede, die größer als sonst ausgefallen sind. So müssen besonders die Information Professionals in Banken und Kanzleien hart um ihr Weiterbestehen kämpfen, während sich die Lage in den Branchen Pharmazie, Wirtschaftsprüfung und Energie stabilisiert hat.
Auf der Führungsebene der Unternehmen wächst die Skepsis bezüglich des bisherigen klassischen zentralen Informationsdienstleistungsmodells.
Outsourcing in Form von On- und Off-Shoring ist weiterhin ein beliebtes Modell für Unternehmen, um Kosten zu sparen, wobei sich hier …

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...