Marketing von digitalen Beständen
Datum: 19. Juli 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Marketing ist für die meisten Informationseinrichtungen in den letzten Jahren zu einem wichtigen Teil ihrer Gesamtstrategie geworden, um Benutzer auf die vorhandenen Angebote und Dienste hinzuweisen. Zudem wird dadurch die allgemeine Wahrnehmung in der Öffentlichkeit gefördert. Digitale Sondersammlungen sowie institutionelle Repositorien stellen marketingtechnisch betrachtet für Bibliotheken aber eine große Herausforderung dar. Diese digitalen Bestände besitzen nicht die gleich große Anziehungskraft, wie Volltext-Artikel oder Autorenlesungen. Anhand der Fallstudie einer wissenschaftlichen Bibliothek wird untersucht, ob es möglich ist mit klassischen Marketingmaßnahmen diese speziellen Bestände, die nur für ein relativ kleines Publikum interessant sind, erfolgreich zu vermarkten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit

In seinem 2021er-Trendbericht „Trends Set to Impact Libraries in 2021“1 identifiziert der Datenbankhost LexisNexis fünf zentrale Trends, von denen Bibliotheken in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflusst werden. Einer dieser fünf Trends ist – natürlich – die...