Marketing von digitalen Beständen
Datum: 19. Juli 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Marketing ist für die meisten Informationseinrichtungen in den letzten Jahren zu einem wichtigen Teil ihrer Gesamtstrategie geworden, um Benutzer auf die vorhandenen Angebote und Dienste hinzuweisen. Zudem wird dadurch die allgemeine Wahrnehmung in der Öffentlichkeit gefördert. Digitale Sondersammlungen sowie institutionelle Repositorien stellen marketingtechnisch betrachtet für Bibliotheken aber eine große Herausforderung dar. Diese digitalen Bestände besitzen nicht die gleich große Anziehungskraft, wie Volltext-Artikel oder Autorenlesungen. Anhand der Fallstudie einer wissenschaftlichen Bibliothek wird untersucht, ob es möglich ist mit klassischen Marketingmaßnahmen diese speziellen Bestände, die nur für ein relativ kleines Publikum interessant sind, erfolgreich zu vermarkten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...