Kein Smartphone-Nachfolger in Sicht
Datum: 6. November 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Die Unternehmensberatung Deloitte hat die inzwischen 6. Auflage ihres "Global Mobile Consumer Survey" veröffentlicht. Die Umfrage beschäftigt sich mit der Entwicklung und Nutzung der Mobiltechnologie – besonders in Form von mobilen Endgeräten – aus Sicht der Anwender und Konsumenten. Auch in diesem Bericht wird die inzwischen zentrale Bedeutung des Smartphones für unser Leben sichtbar. Das Smartphone wird schon längst nicht mehr nur allein zum Telefonieren eingesetzt. Auf der anderen Seite geht der Wachstums-Boom für mobile Endgeräte dem Ende zu, d.h. der Markt hat schon eine recht hohe Durchdringungs- und Sättigungsrate erreicht. Die bisherigen Versuche der Technologieunternehmen dieser Wachstumsschwäche zu begegnen und einen Nachfolger für das Smartphone zu kreieren, um den Erfolg der Smartphones zu wiederholen, sind laut Deloitte bisher misslungen. Und dies dürfte sich auch in den nächsten Jahren kaum ändern, trotz einer neuen Geräteklasse wie den Wearables und den vielversprechenden Möglichkeiten durch das Internet der Dinge.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie von EBLIDA zur elektronischen Ausleihe

Die Ausleihe von E-Books und anderen elektronischen Medien hat durch die eingeschränkten physischen Nutzungsmöglichkeiten der Bibliotheken aufgrund des Corona-Virus einen erheblichen Schub erfahren. Doch auch unabhängig davon ist die Ausleihe elektronischer Medien...

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...