Ist der Einfluss von Bibliotheken messbar?
Datum: 6. März 2013
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel


Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit den aktuell verfügbaren und potenziellen Methoden zur Identifizierung, Überprüfung und Messung des Einflusses von Bibliotheken auf Gesellschaft, Bildung und Wirtschaft. Weltweit sind in den letzten Jahren zu diesem Thema verschiedene Projekte entwickelt und getestet worden. Inzwischen haben die sich daraus ergebenden Diskussionen einen Stand erreicht, der es erlaubt, aus diesen Anstrengungen einen ersten Versuch zu unternehmen, um diese Überlegungen in einem neuen internationalen Standard münden zu lassen. Der Beitrag fasst die bisher bei der Arbeit an der neuen ISO-Norm 16439 erreichten Ergebnisse zusammen und zeigt auch mögliche Probleme bei der Umsetzung solcher Methoden in der Praxis auf. Dazu werden einfache Beispiele für einfache Methoden vorgestellt, die die meisten Bibliotheken bereits heute anwenden können.

Das Sammeln und Präsentieren von zumindest grundlegenden Daten für den Aufwand (Personal, Sammlungen etc.) und die erbrachte Leistung (Ausleihen, Besuche, Downloads etc.) gehört heute praktisch für jede Bibliothek zur Routine. Diese Statistiken werden normalerweise zuerst auf der individuellen Bibliotheksebene erhoben und dann zu regionalen oder nationalen Statistiken zusammengefasst und aufsummiert. Das Vorgehen für die Erhebung solcher Zahlen ist definiert und beschrieben in dem ISO-Standard 2789. Ergänzend zu diesem rein quantitativen Vorgehen haben viele Informationseinrichtungen damit begonnen, auch Kennzahlen zu entwickeln, mit der sie in der Lage sind, ihre Servicequalität und Kosteneffizienz zu bestimmen. Auch für solche Qualitätskennziffern gibt es einen ISO-Standard, und zwar den ISO-Standard 11620.

In den letzten Jahren sind Bibliotheken, genau wie viele andere Non-Profit-Organisationen, immer öfter dazu genötigt, ihren eigenen Wert nachzuweisen, um eine gewisse wirtschaftliche Legitimierung zu erhalten. Erschwerend kommt hinzu, dass durch die vielfältigen Möglichkeiten des Internets grundsätzliche Zweifel an dem allgemeinen Nutzen von Bibliotheken aufgekommen sind, speziell bei den Geld gebenden…

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...