Fehlende Anerkennung für offene Forschungsdaten
Datum: 23. Januar 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Bereits zum sechsten Mal ist der jährliche Bericht „State of Open Data“1 von Figshare, Digital Science und Springer Nature veröffentlicht worden. Untersucht wird in dieser weltweit durchgeführten Umfrage unter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, wie sich das offene Forschungsumfeld entwickelt. Es geht also weniger um Open Data aus der Verwaltung als speziell um den Gebrauch von offenen Daten in der Wissenschaft und Forschung. An der diesjährigen Umfrage haben sich mehr als 4.200 Forschende aus der ganzen Welt beteiligt. Die erhaltenen Antworten geben einen vertieften Einblick in Motivationen, Herausforderungen, Wahrnehmungen und Verhaltensweisen in Bezug auf offene Forschungsdaten. Das vielleicht wichtigste Ergebnis des diesjährigen Berichts ist die Erkenntnis: Eines der Haupthindernisse für die gemeinsame Nutzung von Daten ist der Mangel an Anerkennung und Wertschätzung durch das Wissenschaftssystem. Offensichtlich wollen viele der befragten Forscherinnen und Forscher zwar gerne ihre Daten mit anderen teilen, aber das derzeitige System bietet kaum oder keine Anreize dies zu tun. Außerdem benötigen die Forschenden (mehr) Unterstützung, wenn es um die Lizenzierung und urheberrechtliche Fragen von offenen Daten geht. Gefordert sind hier neben den wissenschaftlichen Einrichtungen und den Verlagen auch besonders die Bibliotheken.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

KI-generierte Texte und Inhalte: zwischen Chance und Gefahren

Bis vor Kurzem war Künstliche Intelligenz (KI) für die breite Öffentlichkeit trotz der intensiven Medienberichterstattung etwas wenig Greifbares. Innerhalb weniger Monate dürfte sich das aber schlagartig verändert haben. Zuerst tauchten auf KI-basierende...

Wohin führt Twitters Weg?

In den letzten Wochen hat sich der Kurznachrichtendienst Twitter – der bislang auch von der Wissenschaftscommunity intensiv und gerne genutzt wird – zu einer Art täglicher Seifenoper entwickelt. Allein die Übernahme und dann wieder Nicht-Übernahme und dann doch...

Trends bei der Archivierung von sozialen Medien

Internet- und Webinhalte für die Nachwelt zu dokumentieren und zu bewahren ist bekanntlich eine sehr schwierige und kostspielige Aufgabe. Das hat aber nicht nur technische und finanzielle, sondern auch rechtliche Gründe. Und noch deutlich seltener als Websites werden...

Globale Digital-Trends

Die Menschheit hat kürzlich einen neuen Meilenstein erreicht: Am 15. November 2022 soll die Weltbevölkerung die 8-Milliarden-Grenze übertroffen haben. Die demografische Entwicklung dürfte die digitale Welt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten nachhaltig...