Der Erfolg von Open Access seit der Jahrtausendwende
Datum: 2. Mai 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Derzeit machen Plan S und das Projekt DEAL medienwirksame Schlagzeilen. Dahinter steckt die Forderung nach mehr Tempo bei der Umsetzung von Open Access. Unterstützt werden diese Initiativen von der EU-Kommission und vielen namhaften forschungsfinanzierenden Einrichtungen in Europa. Gerade vor diesem Hintergrund ist eine Betrachtung der Entwicklung von Open Access in verschiedenen Ländern von hohem Interesse. In einer aktuellen Studie (Januar 2019) analysiert Digital Science die Entwicklung der Open-Access-Landschaft seit der Jahrtausendwende. Gestützt auf Analysen bibliografischer Daten aus der Plattform Dimensions konnten aktuelle Trends dieser Transformation aufgezeigt werden. Die Untersuchung konzentrierte sich auf Vergleiche zwischen Ländern mit hohem Forschungsoutput (Anzahl der Veröffentlichungen), den meisten Open-Access-Veröffentlichungen sowie Trends zu Kooperationen in Sachen Open Access. Digital Science ist ein Technologieunternehmen der Holtzbrinck-Verlagsgruppe. Zum Portfolio gehören Marken wie Altmetrics, Figshare, Dimensions, Overleaf und andere Dienstleister im Bereich Data Science und Analytics. Die Autoren der Studie sind die Datenwissenschaftler bei Digital Science und Figshare.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie von EBLIDA zur elektronischen Ausleihe

Die Ausleihe von E-Books und anderen elektronischen Medien hat durch die eingeschränkten physischen Nutzungsmöglichkeiten der Bibliotheken aufgrund des Corona-Virus einen erheblichen Schub erfahren. Doch auch unabhängig davon ist die Ausleihe elektronischer Medien...

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...