Bedrohen WhatsApp, Facebook und Co. die deutsche Schriftsprache?
Datum: 25. April 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Das Meinungsforschungsunternehmen forsa hat im Auftrag der Gesellschaft für deutsche Sprache e. V. und des Wissenschaftsportals mediensprache.net an der Leibniz Universität Hannover untersucht, ob und wenn ja welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die Schriftsprache hat. Dieses Thema ist bisher überraschenderweise noch nicht häufig untersucht worden, obwohl wir heute tagtäglich digitale Kommunikation einsetzen. Und wer kennt nicht die teilweise für Außenstehenden rätselhaften Abkürzungen und spezifischen Ausdrücke, die man etwa in Twitter-Posts findet?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Web3 als die neue, dezentrale Zukunft des Internets?

In den letzten Jahren sind so manche Nachteile des bestehenden Internets offensichtlich geworden. Immer stärker haben sich Einfluss und Macht von großen Plattformen wie sozialen Netzwerken und Online-Unternehmen entfaltet. Deshalb wird seit einiger Zeit über...

Non-Fungible Tokens (NFTs) als neues Sammelgebiet für Bibliotheken?

Aktuell häufen sich Pressemeldungen über Non-Fungible Tokens (NFTs). Für Viele dürfte dieser Begriff (noch) unbekannt sein. Auf Deutsch kann man Non-Fungible Token etwa mit „nicht-fälschbare“ oder „nicht-übertragbare Wertmarke“ übersetzen. NFTs spielen beispielsweise...