Auch bei Open Access dominieren nur wenige Verlage
Datum: 2. Juli 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Noch immer bilden wissenschaftliche Fachzeitschriften den am häufigsten genutzten und wichtigsten Verbreitungsweg für Forschungsergebnisse. Besonders die Veröffentlichung in einer angesehenen Zeitschrift gilt als Beleg für den wissenschaftlichen Wert einer Arbeit und ist folglich immer noch der Königsweg für Wissenschaftler, sich ein eigenes wissenschaftliches Renommee aufzubauen. In diesem Sinn hat sich das seit Jahrhunderten bestehende Wissenschaftssystem – trotz aller technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte – nur relativ wenig verändert. Es bleibt somit bei der Notwendigkeit für Forscher, möglichst viel zu publizieren („publish or perish“), womit gleichzeitig den Zeitschriften auch weiterhin eine zentrale Bedeutung als Verzeichnis von wissenschaftlicher Forschungstätigkeit zukommt. Umso mehr relevanter wird die Frage: Wer sind die Eigentümer einer Zeitschrift und welche Art von Zugängen wird zu diesen Inhalten angeboten? Eine aktuelle Untersuchung hat diese Sachverhalte anhand von Open-Access-Zeitschriften analysiert, die über das Siegel des DOAJ (Directory of Open Access Journals) verfügen. Die erhaltenen Resultate sind für Befürworter von Open Access wohl eher ernüchternd. Denn ihnen zufolge hat sich auch dieses ausgewählte Segment des Open-Access-Zeitschriftenmarkts zu einem Oligopol entwickelt. Also genau zu dem, was schon vom Gesamtmarkt der Fachzeitschriften bekannt ist.



Noch immer bilden wissenschaftliche Fachzeitschriften den am häufigsten genutzten und wichtigsten Verbreitungsweg für Forschungsergebnisse. Besonders die Veröffentlichung in einer angesehenen Zeitschrift gilt als Beleg für den wissenschaftlichen Wert einer Arbeit und ist folglich immer noch der Königsweg für Wissenschaftler, sich ein eigenes wissenschaftliches Renommee aufzubauen. In diesem Sinn hat sich das seit Jahrhunderten bestehende Wissenschaftssystem […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...