Auch bei Open Access dominieren nur wenige Verlage
Datum: 2. Juli 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Noch immer bilden wissenschaftliche Fachzeitschriften den am häufigsten genutzten und wichtigsten Verbreitungsweg für Forschungsergebnisse. Besonders die Veröffentlichung in einer angesehenen Zeitschrift gilt als Beleg für den wissenschaftlichen Wert einer Arbeit und ist folglich immer noch der Königsweg für Wissenschaftler, sich ein eigenes wissenschaftliches Renommee aufzubauen. In diesem Sinn hat sich das seit Jahrhunderten bestehende Wissenschaftssystem – trotz aller technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte – nur relativ wenig verändert. Es bleibt somit bei der Notwendigkeit für Forscher, möglichst viel zu publizieren („publish or perish“), womit gleichzeitig den Zeitschriften auch weiterhin eine zentrale Bedeutung als Verzeichnis von wissenschaftlicher Forschungstätigkeit zukommt. Umso mehr relevanter wird die Frage: Wer sind die Eigentümer einer Zeitschrift und welche Art von Zugängen wird zu diesen Inhalten angeboten? Eine aktuelle Untersuchung hat diese Sachverhalte anhand von Open-Access-Zeitschriften analysiert, die über das Siegel des DOAJ (Directory of Open Access Journals) verfügen. Die erhaltenen Resultate sind für Befürworter von Open Access wohl eher ernüchternd. Denn ihnen zufolge hat sich auch dieses ausgewählte Segment des Open-Access-Zeitschriftenmarkts zu einem Oligopol entwickelt. Also genau zu dem, was schon vom Gesamtmarkt der Fachzeitschriften bekannt ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte

Die zeitlich begrenzte Übernahme einer Führungsrolle durch Mitarbeitende ohne bisherige Führungsfunktion kommt nicht nur in Bibliotheken verhältnismäßig häufig vor. Die Gründe hierfür sind zahlreich: Krankheit, überraschende Kündigung, zeitlich befristete Abwesenheit,...

Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints

Preprints, d. h. Vorab-Veröffentlichungen wissenschaftlicher Arbeiten, die noch nicht begutachtet wurden, spielten während der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle. Sie haben ohne Frage mitgeholfen den Informationsaustausch bei der Suche nach Lösungen für diesen...

Die Folgen digitaler Ablenkung für das Lesen

Die digitale Revolution hat zahlreiche positive Effekte für unser Leben gebracht: Das Internet hat für eine Demokratisierung der Informationsversorgung gesorgt und die Geschwindigkeit der Kommunikation und des Informationsaustauschs wurde erheblich beschleunigt und...

Data-Mining für wissenschaftliche Bibliotheken

Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Daten erzeugt und gesammelt werden. Und dieses Datenwachstum wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch weiter beschleunigen. Es entstehen aber nicht nur einfach immer größere Datenmengen, sondern diese Datenberge...

Wohin entwickelt sich das Peer-Review-Verfahren?

Das Peer-Review-Verfahren wird in der Wissenschaft gerne als der „Gold-Standard“ bezeichnet, wenn es um die Prüfung und Glaubwürdigkeit von Forschungsarbeiten geht. Kritik an diesem Prüfverfahren existiert aber schon seit etlichen Jahrzehnten. Allerdings ist in den...