Auch bei Open Access dominieren nur wenige Verlage
Datum: 2. Juli 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Noch immer bilden wissenschaftliche Fachzeitschriften den am häufigsten genutzten und wichtigsten Verbreitungsweg für Forschungsergebnisse. Besonders die Veröffentlichung in einer angesehenen Zeitschrift gilt als Beleg für den wissenschaftlichen Wert einer Arbeit und ist folglich immer noch der Königsweg für Wissenschaftler, sich ein eigenes wissenschaftliches Renommee aufzubauen. In diesem Sinn hat sich das seit Jahrhunderten bestehende Wissenschaftssystem – trotz aller technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte – nur relativ wenig verändert. Es bleibt somit bei der Notwendigkeit für Forscher, möglichst viel zu publizieren („publish or perish“), womit gleichzeitig den Zeitschriften auch weiterhin eine zentrale Bedeutung als Verzeichnis von wissenschaftlicher Forschungstätigkeit zukommt. Umso mehr relevanter wird die Frage: Wer sind die Eigentümer einer Zeitschrift und welche Art von Zugängen wird zu diesen Inhalten angeboten? Eine aktuelle Untersuchung hat diese Sachverhalte anhand von Open-Access-Zeitschriften analysiert, die über das Siegel des DOAJ (Directory of Open Access Journals) verfügen. Die erhaltenen Resultate sind für Befürworter von Open Access wohl eher ernüchternd. Denn ihnen zufolge hat sich auch dieses ausgewählte Segment des Open-Access-Zeitschriftenmarkts zu einem Oligopol entwickelt. Also genau zu dem, was schon vom Gesamtmarkt der Fachzeitschriften bekannt ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Data Librarianship: Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen

Die steigende Relevanz von Data Librarianship bzw. Data Libarians ist Ausdruck der allgemeinen Digitalisierung der Wissenschaft sowie der zunehmenden Verbreitung und Nutzung digitaler Forschungsdaten. Grundsätzlich stehen neue Berufsbezeichnungen wie Data Librarian,...

Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken

Immer mehr Zeitschriften veröffentlichen ihre Forschungsergebnisse im Open Access, das heißt, die Arbeiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind für alle Interessierten frei zugänglich. Zusätzlich fördern bzw. fordern auch immer mehr Länder, dass...

Zu den Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain in Bibliotheken

Seit geraumer Zeit werden in Bibliothekskreisen die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie diskutiert, um sie zur Lösung bibliotheksbezogener Probleme und zur Steigerung der Gesamteffizienz von Bibliotheken einzusetzen. Bisher zeigt sich in der Praxis jedoch, dass...