Zur Zukunft der Bibliotheken
Datum: 8. Januar 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Im Oktober 2015 wurde eine Arbeitsgruppe ("Task Force") am Massachusetts Institute of Technology (MIT) eingesetzt und beauftragt, eine Vision zur Zukunft der Bibliotheken zu entwickeln. Diese Vision soll später dann von den verschiedenen MIT-Bibliotheken aufgegriffen und weiterentwickelt werden, um die Erstellung, Verbreitung und Erhaltung von Wissen nicht nur zu unterstützen, sondern das MIT als eine führende Organisation bei der Neuerfindung von Forschungsbibliotheken zu positionieren. Die Task Force besteht dabei aus Dozenten, Mitarbeitern und Studenten aus dem gesamten Institut. Aktuell liegt der erste vorläufige Bericht mit insgesamt 10 Empfehlungen für die Bibliotheken der Zukunft vor. Die darin enthaltenen Aussagen sind nicht nur für MIT-Bibliotheken von Interesse und relevant, sondern für alle Arten von Informationseinrichtungen, die auf der Suche nach einer neuen Rolle im digitalen Zeitalter sind.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Web3 als die neue, dezentrale Zukunft des Internets?

In den letzten Jahren sind so manche Nachteile des bestehenden Internets offensichtlich geworden. Immer stärker haben sich Einfluss und Macht von großen Plattformen wie sozialen Netzwerken und Online-Unternehmen entfaltet. Deshalb wird seit einiger Zeit über...

Non-Fungible Tokens (NFTs) als neues Sammelgebiet für Bibliotheken?

Aktuell häufen sich Pressemeldungen über Non-Fungible Tokens (NFTs). Für Viele dürfte dieser Begriff (noch) unbekannt sein. Auf Deutsch kann man Non-Fungible Token etwa mit „nicht-fälschbare“ oder „nicht-übertragbare Wertmarke“ übersetzen. NFTs spielen beispielsweise...