Wissenschaftliche Bibliotheken während der COVID-19-Pandemie
Datum: 28. Dezember 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Inzwischen ist klar, dass die gegenwärtige Pandemie – Impfstoff hin oder her – uns noch eine ganze Weile beschäftigen und unser Leben beeinflussen wird. Davon betroffen sind natürlich auch Wissenschaftliche Bibliotheken. Eine kürzlich von Ithaka S+R veröffentlichte Untersuchung unter Wissenschaftlichen Bibliotheken in den USA verdeutlicht, welche Strategien dort beim Umgang mit der Pandemie ergriffen wurden und welche Folgen Corona in den Budgets der Bibliotheken hinterlassen hat.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...

OER als Chance für Wissenschaftliche Bibliotheken

Ohne Frage hat COVID-19 in den letzten knapp zwei Jahren die Bildungslandschaft rund um den Globus verändert. Dies betrifft besonders Hochschuleinrichtungen wie Universitäten, wo ein Großteil der Präsenzveranstaltungen nicht mehr durchgeführt worden konnte. Die...