User Experience (UX) hat schweren Stand in Bibliotheken
Datum: 24. November 2020
Autor: Rafael Ball
Kategorien: Fachartikel

In den letzten Jahren haben viele Bibliotheken das Thema „User Experience (UX)“, zu Deutsch: Nutzererlebnis oder Nutzerfahrung, entdeckt und aufgegriffen. Ausdruck dieses Trends sind auch vermehrte bibliothekarische Fortbildungsveranstaltungen, die Kenntnisse zum UX-Design vermitteln. Allerdings zeigen sich in der Praxis gerade bei den Bibliotheksmitarbeitern und -mitarbeiterinnen nicht selten Vorbehalte gegenüber UX. Der folgende Beitrag entstand aus der Enttäuschung darüber, dass bei der praktischen Umsetzung von UX-Methoden durch UX-Praktiker deren Begeisterung nicht immer von den anderen Bibliotheksmitarbeitern geteilt wird. Mit dieser Untersuchung soll herausgefunden werden, wieso Widerstände innerhalb des Bibliothekspersonals gegenüber UX-Forschungsprogrammen bestehen und mit welchen Strategien Hürden und Bedenken abgebaut werden können.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...