Umfrage zur Entwicklung der Zeitschriftenabonnementpreise
Datum: 23. Juli 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Nicht Neues in der Abo-Welt, so ließen sich die Resultate der jährlichen Untersuchung des US-Fachblatts Library Journal zur Entwicklung der Preise für Zeitschriftenabonnements bezeichnen. Die Preisspirale wird sich für Bibliotheken auch 2021 weiter nach oben drehen. Aber es gibt ein zartes Pflänzchen der Hoffnung. Denn 2022 soll sich zum ersten Mal nach mehr als einem Jahrzehnt die Preisinflation etwas abschwächen, nicht mehr durchschnittlich um 6 %, sondern „nur“ um 4 % sollen die Zeitschriftenpreise im nächsten Jahr steigen. Das ist allerdings immer noch deutlich über der gegenwärtigen allgemeinen Inflation, wenn man die Kerninflation heranzieht und die kurzfristigen Preissteigerungen durch den Corona-Effekt ausklammert. In dem nachfolgenden Beitrag werden zusätzlich die Rahmenbedingungen für den wissenschaftlichen Zeitschriftenmarkt diskutiert. Dieser befindet sich bekanntlich in einer weitreichenden Transformation hin zu Open Access. Dieser Wandel ist ein wichtiger Einflussfaktor für die zukünftige Entwicklung der Zeitschriftenpreise.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Web3 als die neue, dezentrale Zukunft des Internets?

In den letzten Jahren sind so manche Nachteile des bestehenden Internets offensichtlich geworden. Immer stärker haben sich Einfluss und Macht von großen Plattformen wie sozialen Netzwerken und Online-Unternehmen entfaltet. Deshalb wird seit einiger Zeit über...

Non-Fungible Tokens (NFTs) als neues Sammelgebiet für Bibliotheken?

Aktuell häufen sich Pressemeldungen über Non-Fungible Tokens (NFTs). Für Viele dürfte dieser Begriff (noch) unbekannt sein. Auf Deutsch kann man Non-Fungible Token etwa mit „nicht-fälschbare“ oder „nicht-übertragbare Wertmarke“ übersetzen. NFTs spielen beispielsweise...