Umfrage zur Entwicklung der Zeitschriftenabonnementpreise
Datum: 23. Juli 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Nicht Neues in der Abo-Welt, so ließen sich die Resultate der jährlichen Untersuchung des US-Fachblatts Library Journal zur Entwicklung der Preise für Zeitschriftenabonnements bezeichnen. Die Preisspirale wird sich für Bibliotheken auch 2021 weiter nach oben drehen. Aber es gibt ein zartes Pflänzchen der Hoffnung. Denn 2022 soll sich zum ersten Mal nach mehr als einem Jahrzehnt die Preisinflation etwas abschwächen, nicht mehr durchschnittlich um 6 %, sondern „nur“ um 4 % sollen die Zeitschriftenpreise im nächsten Jahr steigen. Das ist allerdings immer noch deutlich über der gegenwärtigen allgemeinen Inflation, wenn man die Kerninflation heranzieht und die kurzfristigen Preissteigerungen durch den Corona-Effekt ausklammert. In dem nachfolgenden Beitrag werden zusätzlich die Rahmenbedingungen für den wissenschaftlichen Zeitschriftenmarkt diskutiert. Dieser befindet sich bekanntlich in einer weitreichenden Transformation hin zu Open Access. Dieser Wandel ist ein wichtiger Einflussfaktor für die zukünftige Entwicklung der Zeitschriftenpreise.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Globale Digital-Trends

Die Menschheit hat kürzlich einen neuen Meilenstein erreicht: Am 15. November 2022 soll die Weltbevölkerung die 8-Milliarden-Grenze übertroffen haben. Die demografische Entwicklung dürfte die digitale Welt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten nachhaltig...

Aktuelle Trends in der Hochschulbildung

Ithaka S+R, ein gemeinnütziger Forschungs- und Beratungsdienst, hat die Ergebnisse seiner neuesten Umfrage unter Lehrkräften US-amerikanischer Hochschulen veröffentlicht. Bei dem „Ithaka S+R US Faculty Survey 2021“ handelt es sich um die bereits achte Online-Umfrage,...