Kategorie

Nutzungsverhalten

Wissenschaftliche Suchsysteme im Vergleich

Sowohl Google Scholar als auch die Discovery-Systeme wissenschaftlicher Bibliotheken sind bei Nutzern häufig und gern genutzte Suchwerkzeuge bei der Suche nach wissenschaftlichen Informationen. Was sind aber die genauen Gründe für die Nutzung? Und wie wird mit ihnen nach Informationen gesucht? Mittels einer Online-Umfrage unter 975 Nutzern aus mehr als 20 öffentlichen Forschungsuniversitäten in den USA wird versucht diese Fragen zu beantworten. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Art und...

mehr lesen

Neueste Zahlen zur aktuellen Entwicklung des Internets

Die inzwischen schon legendäre Internetanalystin Mary Meeker hat wie gewohnt auch in diesem Jahr ihre 1995 zum ersten Mal präsentierte umfangreiche Sammlung von Daten und Fakten zur Entwicklung des Internets vorgelegt. Auch wenn nicht alle Daten für Informationsspezialisten relevant sind, zeigt dieser Bericht einige wichtige Entwicklungen auf. Unsere Gesellschaft wird immer stärker durch diese Online-Trends beeinflusst. Bekanntlich bestimmt das Internet heute bereits nicht nur größtenteils die...

mehr lesen

Zahlungsbereitschaft für journalistische Inhalte ist in Deutschland nach wie vor gering

So manche Studie will in den letzten Jahren eine zunehmende Bereitschaft der Bevölkerung für journalistische Online-Inhalte festgestellt haben. Die Realität dürfte aber anders aussehen, betrachtet man die mit solchen digitalen Inhalten erzielten Umsätze. Eine aktuelle Untersuchung stellt treffend fest: „Money for nothing, Content für free.“ Die Gratismentalität gerade bei journalistischen Online-Inhalten ist und bleibt vorerst in Deutschland tief verankert und weitverbreitet. Die vorliegende...

mehr lesen

Ergebnisse der Kinder-Medien-Studie 2018

Die Kinder-Medien-Studie ist eine objektive Reichweitenstudie, die das Medienverhalten von Kindern zwischen vier und 13 Jahren in verschiedenen Zusammenhängen untersucht. Die Studie liefert interessante Ergebnisse über die Nutzung von Print- und Online-Medien, Informationskanäle, für Kinder relevante Themen, ihr Markenbewusstsein und ihre Bedürfnisse bei der Freizeitgestaltung. Die Kinder-Medien-Studie (KMS) wurde im Auftrag von sechs großen Verlagshäusern (Blue Ocean Entertainment, Egmont...

mehr lesen

Fragwürdige Bewertungsportale

Informationsspezialisten wissen es schon lange: Den Resultaten der diversen Vergleichs- und Bewertungsportale im Web sollte mit größter Vorsicht begegnet werden. Wie fragwürdig die Resultate von Hotelbewertungsportalen tatsächlich sein können, zeigt aktuell eine Untersuchung des ZEW Mannheims. Laut dieser Analyse ist jedes vierte Angebot bei einem Hotelbuchungsportal auf der hoteleigenen Website günstiger zu bekommen. Im Kern geht es auch bei dieser, wie anderen ähnlichen Studien, weniger um...

mehr lesen

Neue Studie zum Digitalisierungsgrad von Deutschland

Eines der zentralen Themen unserer Zeit ist die Umwandlung unserer Gesellschaft in eine digitale Gesellschaft. Unter der Berücksichtigung, dass Deutschland ein Land ohne große natürliche Rohstoffressourcen ist, sind die bisherigen Anstrengungen und Erfolge in Deutschland in diesem Bereich als eher „durchschnittlich" einzustufen. Immer offensichtlicher tritt zu Tage, dass die hiesigen Entscheidungsträger mehr für die digitale Transformation tun müssen. Wie gut dies gelingt, lässt sich jährlich...

mehr lesen

Trends in der Unternehmenskommunikation

Das klassische Intranet in Form der bloßen archivähnlichen Dokumentenablage wird in Organisationen immer mehr zum Auslaufmodell. Zu unflexibel, zu starr und nur wenig oder gar nicht für die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern sind diese „alten" Intranets geeignet. Besonders problematisch ist, dass die Mitarbeiter meistens mehrere Anwendungen und Tools nutzen. In den seltensten Fällen gibt es so etwas wie einen zentralen Zugangspunkt, von dem aus alle diese Arbeits- und...

mehr lesen

Deutsche kaufen immer weniger Bücher

Das Statistische Bundesamt hat neue Zahlen zum deutschen Buchmarkt veröffentlicht, die einen deutlichen Rückgang bei Buchkäufen durch die privater Haushalte aufzeigen. Betrachtet man die Zahlen über einen längeren Zeitraum, wird diese Entwicklung noch greifbarer. Demzufolge haben 2017 noch 20,2 Mio. der deutschen Haushalte Bücher gekauft. Das entspricht einem Anteil von knapp mehr als der Hälfte aller Haushalte (54 %). Zum Vergleich: Vor 10 Jahren lag dieser Wert noch bei 23,4...

mehr lesen

Abgesang auf soziale Medien kommt zu früh

Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Co. sind in den letzten zwei Jahren durch verschiedene Datenskandale, Meinungsmanipulationen etc. in Verruf geraten. Gerade die führende Plattform Facebook verzeichnet in einigen Bereichen eine stagnierende oder sogar rückläufige Nutzung. Viele sehen sogar schon das nahe Ende des gesamten Phänomens „Social Media" aufziehen. Für diese Unkenrufe ist es allerdings noch viel zu früh. Das belegt auch eine Studie des Netzwerkausrüsters Ericsson. Diese...

mehr lesen

E-Books sind kein einheitliches Phänomen

E-Books haben bekanntlich das gedruckte Buch bisher weder abgelöst noch ersetzt. Aber gerade in einem wissenschaftlichen Umfeld hat es heute für viele Nutzer seinen festen Platz. Viele sehen dabei im E-Book lediglich eine digitale Version des gedruckten Buchs. So gesehen müsste das Informationsverhalten dieses digitalen Mediums dem seines gedruckten Pendants entsprechen. Wie wir wissen ist das aber nicht der Fall. Bisherige Studien zum Vergleich „E-Book vs. Printbuch" konzentrieren sich...

mehr lesen