Studie sieht geringe Nachrichtenkompetenz in der deutschen Bevölkerung
Datum: 21. April 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Sie scheinen immer und überall zu sein, die Falschinformationen, die Desinformation, die Verschwörungstheorien und weitere Spielarten des Phänomens „Fake News“. Durch die aktuelle Corona-Pandemie und auch durch die in vielen Ländern zu beobachtende politische Polarisierung hat sich dieser Trend in den letzten Jahren erheblich beschleunigt und in der Gesellschaft festgesetzt. Ihren nicht unerheblichen Anteil zu diesem Phänomen haben ohne Frage die sozialen Medien beigetragen, die es jedem erlauben, mehr oder weniger jeden Unsinn um die Welt zu jagen, der ihm oder ihr gerade einfällt. Inzwischen wurden diese Fake News wissenschaftlich schon sehr gut erklärt, mit diversen psychologischen und technischen Effekten wie Dunning-Kruger, Echokammern, Filterblasen etc. Unbeantwortet bleibt jedoch die Frage, wie gut die deutsche Bevölkerung in der Lage ist, solche fragwürdigen Informationen zu erkennen. Und wissen die Deutschen, wie solcher Informationsmüll entsteht und produziert wird? Sind die Deutschen also besonders nachrichtenkompetent oder eher nicht? Eine aktuelle Studie des Think Tanks „Stiftung Neue Verantwortung“ zeichnet ein eher ernüchterndes Bild über den Umgang und die Bewertung digitaler Medien besonders im Internet durch die deutsche Bevölkerung. Außer einigen Grundkenntnissen ist hier kaum entsprechende Nachrichtenkompetenz vorhanden. Auf den Punkt gebracht: Ein großer Teil der Bevölkerung ist schlicht nicht in der Lage, eine ziemlich offensichtliche Falschinformation zu erkennen, da nicht einmal grundlegende Überprüfungen von Inhalten auf ihre Glaubwürdigkeit, Quellen oder Interessenskonflikten vorgenommen werden.



Sie scheinen immer und überall zu sein, die Falschinformationen, die Desinformation, die Verschwörungstheorien und weitere Spielarten des Phänomens „Fake News“. Durch die aktuelle Corona-Pandemie und auch durch die in vielen Ländern zu beobachtende politische Polarisierung hat sich dieser Trend in den letzten Jahren erheblich beschleunigt und in der Gesellschaft festgesetzt. Ihren nicht unerheblichen Anteil zu […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie zur Landschaft der diamantenen Open-Access-Zeitschriften

Unter Diamant Open Access (kurz: Diamant OA) bzw. auch Platin Open Access werden OA-Zeitschriften verstanden, die kostenfrei gelesen werden können, aber von den Autorinnen und Autoren keine Artikelbearbeitungsgebühren verlangen. Die Kosten für die Verlage von...

Eine Krise ist nur eine gut getarnte Chance

Das Coronavirus hat uns nun seit über einem Jahr fest im Griff. Bibliotheken und andere Informationseinrichtungen haben darauf auf vielfältige, flexible und kreative Weise reagiert, um ihre Dienste zumindest teilweise weiter anbieten zu können. Die Frage ist nun: Was...

Untersuchung zur bibliothekarischen Berufspraxis in Deutschland

Der digitale Wandel verändert nicht nur die Art, wie wir kommunizieren, lernen oder lehren. Mindestens genauso stark beeinflusst die Digitalisierung auch, wie wir arbeiten, also unsere Arbeitswelt. Bibliotheken und andere Informationseinrichtungen bilden hier keine...

Zurückgezogene wissenschaftliche Arbeiten leben häufig weiter

Das Peer-Review-Verfahren gilt als der Goldstandard bei der wissenschaftlichen Qualitätssicherung. Trotz dieser Kontrollen kommt es immer wieder vor, dass Arbeiten wegen Betrugs, Fälschungen, Plagiaten, Verwendung falscher Daten etc. zurückgezogen werden müssen. Diese...