Sprache wird zur wichtigsten Schnittstelle, um Menschen mit der digitalen Welt zu verbinden
Datum: 31. August 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

In der stilbildenden Science-Fiction-Fernsehserie Star Trek (deutsch: Raumschiff Enterprise) aus den 1960er Jahren wurde der Bordcomputer bei Problemen durch die Crew-Mitglieder mittels natürlicher Sprache befragt, worauf dieser dann wiederum mit „eigener“ Stimme antwortete. Was sich damals wie Utopie anhörte, ist heute dank Künstlicher Intelligenz (KI), etwa in Form der Sprachassistenten wie Alexa von Amazon oder Siri von Apple, längst Realität. Der „Voice Consumer Index 2021“1 von Vixen Labs und dem Open Voice Network zeigt, dass Sprache aber heute nicht allein zur Suche eingesetzt wird. Ähnlich wie die frühere Entwicklung bei Internet und Mobiltelefon, ist Sprache nicht nur eine Mensch-Maschine-Schnittstelle, sondern wird auch zunehmend genutzt, um damit alle möglichen Arten von Online-Aktivitäten auszuführen. Unternehmen und andere Organisation werden sich zukünftig diesen neuen Vermarktungs- und Kommunikationskanal anpassen müssen, um in der digitalen Welt erfolgreich zu sein.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...

OER als Chance für Wissenschaftliche Bibliotheken

Ohne Frage hat COVID-19 in den letzten knapp zwei Jahren die Bildungslandschaft rund um den Globus verändert. Dies betrifft besonders Hochschuleinrichtungen wie Universitäten, wo ein Großteil der Präsenzveranstaltungen nicht mehr durchgeführt worden konnte. Die...