Senioren im Netz
Datum: 8. Januar 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

In Deutschland haben in den vergangenen Jahren die älteren Mitbürger bei der Internetnutzung und der Verwendung von Technologie aufgeholt. Die Vorstellung vom desinteressierten und technologieablehnenden älteren Mitbürger ist so schon seit einiger Zeit nicht mehr aktuell, falls dies überhaupt je der Fall war. Allerdings stellt die Altersgruppe der über 60-Jährigen weiterhin mit Abstand die meisten Offliner. Die digitale Kluft zwischen jungen und älteren Mitbürgern bezüglich Nutzung von digitalen Technologien bleibt trotz einer stärkeren Nutzung durch die Ü60 noch einige Jahre bestehen. Wenn man berücksichtigt, dass aktuell ca. 27 % der Deutschen in diese Altersklasse fallen - und dies bei einer steigenden Tendenz -, wird deutlich, wie wichtig diese ältere Generation für Unternehmen und auch Informationseinrichtungen in der Zukunft werden bzw. schon sind.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken

Die Corona-Pandemie wird hoffentlich in den nächsten Monaten abflauen; dennoch hatte und hat sie noch immer nicht unerhebliche Auswirkungen auf Bibliotheken, beispielsweise in Form von dramatischen Haushalts- und Raumbeschränkungen. In einer kürzlich veröffentlichten...

Studie zur erwarteten Rolle von KI in Bibliotheken und Museen

Eine Projektgruppe der Europeana, der europäischen digitalen Plattform für das wissenschaftliche und europäische Kulturerbe, widmet sich seit 2019 einer Untersuchung der erwarteten Rolle und Auswirkung der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich des...