Informationsüberflutung ist auch eine Frage des Alters
Datum: 20. April 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Der Begriff der Informationsüberflutung hat eine sehr lange Geschichte, die sogar bis weit vor dem Beginn des Buchdrucks durch Gutenberg zurückreicht. Mit dem Auftauchen des Internets und des World Wide Webs ist das Problem der Informationsüberflutung zu einem weitverbreiteten und allgemein wahrgenommenen Problem geworden. Grundsätzlich führt ein zu viel an Information zu einem Effizienzverlust. Dieses Phänomen ruft Fragen auf privater, sozialer und organisatorischer Ebene hervor. Die psychischen und körperlichen Folgen der Informationsüberflutung sind vielfältig und kosten die Volkswirtschaften viel Geld. Basex Research hat 2009 berechnet, dass sich die Kosten von IO für die USA auf jährlich 900 Mrd. US$ belaufen. In diesem Beitrag wird versucht Information Overload (IO) aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Im Fokus dieser Arbeit steht die Frage, ob und inwieweit das Alter einer Person Einfluss auf die Wahrnehmung der Informationsüberflutung hat?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...