Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
Datum: 15. Mai 2024
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Google Scholar, ein Eckpfeiler der wissenschaftlichen Forschungslandschaft, dient täglich Millionen von Nutzern als unverzichtbare Ressource zur Ermittlung von Zitierungen und Literaturverweisen. Doch ein neuer wissenschaftlicher Artikel von Hazem Ibrahim, Fengyuan Liu und Talal Rahwan zeigt zwei Seiten dieser beliebten Plattform und deckt alarmierende Schwachstellen auf, die die Integrität wissenschaftlicher Metriken untergraben könnten. In ihrer Untersuchung „Google Scholar is manipulatable“, veröffentlicht auf arXiv, enthüllen die Forscher, wie einfach es ist, die Zitationszahlen zu manipulieren – ein Problem, das weitreichende Folgen für die Bewertung akademischer Leistungen haben kann. Dieser Bericht zeigt, wie tiefgreifend die Herausforderungen sind, denen sich Forschende und Institutionen gegenübersehen, wenn sie auf transparente und gerechte Bewertungsmechanismen angewiesen sind.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Gen Z und Millennials lieben digitale Medien UND Bibliotheken

Die Generation Z und Millennials, die für ihre tiefgreifende Verbindung zur digitalen Welt bekannt sind, zeigen überraschenderweise auch eine starke Affinität zu physischen Bibliotheken, wie neue Studien der American Library Association zeigen – die Ergebnisse sind...