Der deutsche E-Publishing-Markt
Datum: 2. Dezember 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Das Wirtschaftsprüfungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC) zeigt in der neusten Ausgabe des "Media Trend Outlook" die wichtigsten Trends des deutschen E-Publishing-Markts auf. Verlage haben in den letzten Jahren teilweise schmerzhaft erfahren müssen, dass die Digitalisierung der Medien ihre bestehenden Geschäftsmodelle grundsätzlich in Frage gestellt hat. Sehr spät wurde die digitale Transformation der eigenen Produkte und der Geschäftsmodelle vorangetrieben. Schließlich hat sich der Medienkonsum der Leser deutlich hin zu den elektronischen Medien verschoben. So weist z.B. die ARD/ZDF Langzeituntersuchung "Massenkommunikation 2015" eine zehnfach höhere Nutzungsdauer von elektronischen Medien in Deutschland als bei den Print-Medien nach. Folge dieses Wandels sind ein ständig und schnell wachsendes Angebot an E-Books, Online-Zeitungen, E-Zeitschriften, Digitalkiosken sowie auch eine teilweise Abkehr der früher kostenfreien Angebote im Internet, hin zu diversen Online-Bezahlmodellen. Der Entwicklungstrend zu E-Publishing ist somit unübersehbar.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Non-Fungible Tokens (NFTs) als neues Sammelgebiet für Bibliotheken?

Aktuell häufen sich Pressemeldungen über Non-Fungible Tokens (NFTs). Für Viele dürfte dieser Begriff (noch) unbekannt sein. Auf Deutsch kann man Non-Fungible Token etwa mit „nicht-fälschbare“ oder „nicht-übertragbare Wertmarke“ übersetzen. NFTs spielen beispielsweise...

Ist das Metaversum das neue Internet?

Große Teile der Tech-Branche werden aktuell von einem neuen Begriff in helle Begeisterung versetzt: Metaverse oder auf Deutsch das Metaversum. So hat etwa Facebook-CEO Mark Zuckerberg kürzlich verkündet1, Facebook solle sich zu einem „metaversen Unternehmen“...

Corona und die Folgen: Trends für den Rechtsmarkt

Der führende Informationsdienstleister und Wissenschaftsverlag Wolters Kluwer hat zum zweiten Mal nach 2018 eine neue Ausgabe seiner Studie „Future Ready Lawyer“ veröffentlicht. Diese Untersuchung zum Rechtsmarkt beschäftigt sich besonders mit den Folgen und Nachwehen...