Der deutsche E-Publishing-Markt
Datum: 2. Dezember 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Das Wirtschaftsprüfungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC) zeigt in der neusten Ausgabe des "Media Trend Outlook" die wichtigsten Trends des deutschen E-Publishing-Markts auf. Verlage haben in den letzten Jahren teilweise schmerzhaft erfahren müssen, dass die Digitalisierung der Medien ihre bestehenden Geschäftsmodelle grundsätzlich in Frage gestellt hat. Sehr spät wurde die digitale Transformation der eigenen Produkte und der Geschäftsmodelle vorangetrieben. Schließlich hat sich der Medienkonsum der Leser deutlich hin zu den elektronischen Medien verschoben. So weist z.B. die ARD/ZDF Langzeituntersuchung "Massenkommunikation 2015" eine zehnfach höhere Nutzungsdauer von elektronischen Medien in Deutschland als bei den Print-Medien nach. Folge dieses Wandels sind ein ständig und schnell wachsendes Angebot an E-Books, Online-Zeitungen, E-Zeitschriften, Digitalkiosken sowie auch eine teilweise Abkehr der früher kostenfreien Angebote im Internet, hin zu diversen Online-Bezahlmodellen. Der Entwicklungstrend zu E-Publishing ist somit unübersehbar.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Aktuelle Trends in der Hochschulbildung

Ithaka S+R, ein gemeinnütziger Forschungs- und Beratungsdienst, hat die Ergebnisse seiner neuesten Umfrage unter Lehrkräften US-amerikanischer Hochschulen veröffentlicht. Bei dem „Ithaka S+R US Faculty Survey 2021“ handelt es sich um die bereits achte Online-Umfrage,...

Deepfakes sind eine Herausforderung für die Gesellschaft

Dank den Fortschritten bei der Rechnerleistung, der Künstlichen Intelligenz (KI), bei neuen Machine-Learning-Modellen wie der Generative Adversarial Networks (GANs) und der freien Verfügbarkeit öffentlicher Datensätze werden sogenannte Deepfakes nicht nur für Laien...